20. Januar 2021

Das Klima-Thermometer als Gradmesser für Ihr Depot: Lyxor-ETFs jetzt mit Temperatur-
kennzahl

Banner-image

Was wurde nicht schon alles gesagt und geschrieben über die Bedeutung des Klimawandels für Anleger? Viele Worte, denen kaum Taten gefolgt sind. Weitere heiße Luft kann sich die Welt nicht mehr erlauben.

Anstatt nur darüber zu reden, bringt sich Lyxor als verantwortungsbewusster Vermögensverwalter aktiv gegen Klimawandel ein und hat eine neue wichtige Etappe erreicht: Als erster ETF-Anbieter weltweit veröffentlichen wir mit dem Klima-Thermometer Temperaturkennzahlen für den Großteil der Indizes, die unseren ETFs zugrunde liegen.

Das Klima-Thermometer ermöglicht es Ihnen als Anleger, die Temperaturauswirkung ihrer ETF-Anlage auf einfache Weise mit dem Temperaturziel des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 zu vergleichen. Die Pariser Zielvorgabe lautet, die globale Erderwärmung auf maximal 2°C über dem vorindustriellen Niveau und idealerweise auf 1,5°C zu begrenzen. Zum ersten Mal überhaupt lässt sich für mehr als 100 Lyxor-ETFs nun genau ablesen, inwieweit sie auf dieses Ziel abgestimmt sind.

Ab heute beginnt mit dem Lyxor Klima-Thermometer ein neues Zeitalter für klimafreundliche Geldanlagen der Zukunft.


Welchen Zweck hat die Veröffentlichung einer Temperaturkennzahl für einen ETF bzw. einen Index?

Wir sind davon überzeugt, dass Anleger mit dem richtigen Wissen ihr Geld sinnvoller investieren können und werden. Vom Kleinanleger bis hin zum institutionellen Investor werden weltweit riesige Summen angelegt, oftmals jedoch ohne das notwendige Hintergrundwissen, ob eine Investition auch die entsprechende Wirkung erzielt.

Generell sehen wir die Finanzindustrie an einem Wendepunkt: Transparenz und Offenheit gewinnen zunehmend an Bedeutung, sodass Anlegern alle Informationen und Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um sachkundige Anlageentscheidungen zu treffen.  

Mit dem Klima-Thermometer und der Veröffentlichung der Temperaturkennzahlen enthüllen wir das wahre Gesicht der Indizes und können so auf einen Blick erkennen, ob ein Index in Einklang mit dem Klimaziel der Begrenzung der Erderwärmung steht oder nicht.

Eine gewagte These. Wie aussagekräftig und zuverlässig ist die Temperaturkennzahl wirklich?

Wir haben die verschiedenen Optionen analysiert, mit denen gemessen wird, inwieweit ein Index den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens Rechnung trägt, und sind zu dem Schluss gekommen: Die von Lyxor angewandte Methode liefert die exaktesten Ergebnisse bezüglich der Erwärmungswirkung.

Aus den zahlreichen unterschiedlichen Möglichkeiten zur Orientierung an den Klimaschutzzielen haben wir den einheitlichsten und umfassendsten Ansatz ausgewählt. Wir sind von der Methode mit all ihren Vor- und Nachteilen überzeugt und ziehen sie allen anderen Methoden, die zurzeit entwickelt werden, vor.

Der erste Schritt zur Ermittlung der Temperaturkennzahlen erfolgt über einen externen Datenanbieter, um die Unabhängigkeit des Klima-Thermometers zu gewährleisten. Dabei verlassen wir uns nicht auf irgendeinen Dienstleister: Mit der S&P Global-Tochter Trucost haben wir uns den Marktführer auf dem Gebiet der Klima- und ESG-Datenanalyse ins Boot geholt. Trucost erhebt und durchleuchtet Angaben für jedes einzelne Unternehmen eines Index, um so seine früheren, aktuellen und zukünftigen Treibhausgasemissionen zu ermitteln. Zusammengenommen bilden diese Daten den Dekarbonisierungszielpfad des Unternehmens. Anschließend kommen wir ins Spiel: Aus den Trucost-Daten zu den einzelnen Unternehmen ermitteln wir einen Temperaturwert für den Index – und den darauf basierenden ETF. 

Um die Temperaturwirkung der Unternehmen in den von unseren ETFs abgebildeten Indizes zu ermitteln, greift Trucost auf zwei verschiedene Ansätze zurück, die beide von mehreren internationalen Klimaschutzorganisationen empfohlen werden. Dazu gehört unter anderem die Science Based Targets Initiative (SBTi) mit ihren weltweit anerkannten Standards für die Definition von CO2-Einsparzielen.

Bei Unternehmen aus CO2-intensiven Sektoren – beispielweise die Stromerzeugung, die Stahlproduktion oder die Luftfahrt – wird die Erwärmungswirkung mittels des sogenannten Sectoral Decarbonisation Approach (SDA), eines sektorbezogenen Ansatzes für die Dekarbonisierung, berechnet. Dabei wird der Temperaturwert anhand der Messgröße der Kohlenstoffintensität ermittelt, die sich in diesem Fall in einer physikalischen Einheit, zum Beispiel „Kilowattstunden Energie“ oder „Tonnen Stahl“, bemisst.

In anderen Sektoren kommt die Methode Greenhouse Gas Emissions per unit of Value Added (GEVA) zum Einsatz. Statt in physikalischen Einheiten werden Kohlenstoffintensität und Temperaturauswirkung dabei anhand der Treibhausgasemissionen je Einheit Wertschöpfungsbeitrag ermittelt.

Auf diesen beiden Wegen kann jeder ETF mit einer Temperaturkennzahl versehen werden. Einzige Voraussetzung: Mehr als 80% der Indexkomponenten sind in der Datenbank von Trucost erfasst.

Wir sind uns darüber bewusst, daß bei der Ermittlung der Temperaturkennzahl eine Vielzahl technischer Details in die Berechnung einfließt und wie jede Methode hat auch diese ihre Vor- und Nachteile. Dennoch halten wir sie nach aktuellem Stand für die belastbarste Messgröße für klimabezogene Aussagen.

Das hört sich in der Tat äußerst technisch an. Was sagt die Temperaturkennzahl eines ETFs bzw. eines Index für mich als Anleger aus?

Kurz gesagt lässt sich an dem Temperaturwert ablesen, inwieweit sich eine Geldanlage – ausgehend von den Prognosedaten für die nächsten fünf Jahre – implizit auf die Erderwärmung auswirken könnte.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hätte ein globaler Temperaturanstieg auf +3°C über dem vorindustriellen Niveau verheerende Folgen für unseren Planeten. Unsere errechneten Daten zeigen, dass ein solches Szenario gar nicht unrealistisch ist: Die Mehrheit der weltweit wichtigsten traditionellen Indizes (d.h. Indizes ohne grünen Ansatz) weist derzeit in die Richtung einer Temperaturerhöhung von mehr als 3°C. Das könnte sich jedoch ändern und wird dann – dank unserer Methode – erkennbar sein.

Interessant für Anleger wird auch sein, welche Auswirkungen ein hoher Temperaturwert auf die langfristigen Erträge eines Fonds hat. Ergeben sich daraus eventuell Risiken, die sich nicht angemessen im Preis widerspiegeln?

Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass ein Temperaturwert zwangsläufig auch auf Annahmen beruht. So werden historische Daten mit anderen Daten kombiniert, bei denen es sich um Prognosen oder Modellberechnungen handelt, zum Beispiel in Form von Schätzwerten für den künftigen CO2-Ausstoß. Als Grundlage dienen die zum gegebenen Zeitpunkt besten verfügbaren Informationen. Unfehlbar wird die Methode dadurch aber nicht.

So kann es möglicherweise zu Änderungen kommen, die sich gar nicht daraus ergeben, dass die im Fonds enthaltenen Unternehmen ihre CO2-Emissionen tatsächlich gesteigert oder gesenkt haben, sondern allein daraus, dass zugrunde liegende Annahmen aktualisiert und angepasst wurden. Weitere Gründe für eine schwankende Temperaturkennzahl können eine neue Zusammensetzung eines Index, veränderte Gewichtungen oder Anpassungen szenariobasierter Zielpfade sein.

Keine Frage: Das Berechnungsmodell unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung. Doch um die Veröffentlichung hinauszuzögern oder sie ganz unter Verschluss zu halten, ist diese Information in unseren Augen schlicht zu wichtig.

Ich möchte wissen, welche Auswirkungen meine ETFs auf die Erderwärmung haben. Wie genau funktioniert das Tool?

Hier gelangen Sie zum Lyxor-Klima-Thermometer zur Ermittlung der Temperaturwirkung eines Index bzw. eines ETFs.

Über Filterfunktionen für verschiedene Anlageklassen, Märkte und/oder Ausrichtungen können Sie sich anzeigen lassen, wie sich Ihre Investments nach aktuellem Stand in den kommenden Jahren auf die Erderwärmung auswirken werden. Außerdem lassen sich Ihre Anlagen mit anderen Indizes und entsprechenden ETFs vergleichen, so daß sich möglicherweise klimafreundlichere Anlagealternativen finden lassen. 

In den kommenden Wochen werden wir an dieser Stelle detailliert die teils überraschenden Ergebnisse des Lyxor Klima-Thermometers erläutern und auf konkrete Rückfragen Ihrerseits eingehen.

Testen Sie das Lyxor Klima-Thermometer und erkunden Sie unser Angebot an klimafreundlichen ETFs. 

Wichtige Information

NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden. Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich.

Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten.Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt.Die Anteile sind nicht gemäß dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933 registriert und dürfen nicht unmittelbar oder mittelbar in den Vereinigten Staaten (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen) oder an oder zugunsten einer US-Person (die eine U.S. Person ist, das heißt eine Person im Sinne der Regulierung S im Zusammenhang mit dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933, in der geänderten Fassung und/oder jede Person, die nicht umfasst ist von der Definition «Non-United States Person» im Sinne des Abschnitts 4.7 /a) (1) (iv) der Regeln der «U.S. Commodity Futures Trading Commission») angeboten oder verkauft werden.

Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert.

Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen.

Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben.

Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der  Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden.

Interessenkonflikte
Lyxor International Asset Management („LIAM“) oder seine Mitarbeiter können Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen pflegen oder unterhalten, die in ihren Research-Berichten thematisiert werden. Anleger sollten sich daher bewusst sein, dass LIAM und seine Mitarbeiter möglicherweise einem Interessenkonflikt unterliegen, der die Objektivität des Berichts beeinträchtigen könnte. Anleger sollten diesen Bericht nur als einen von mehreren Faktoren für ihre Anlageentscheidung betrachten. Im Anhang finden Sie die Analystenzertifizierung(en), wichtige Hinweise und Haftungsausschlüsse. Besuchen Sie alternativ unsere globale Website zur Offenlegung von Researchergebnissen unter www.lyxoretf.com/compliance.Interessenkonflikte
Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​

Research-Hinweis
Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​