07 Dez 2021

Die Weichen richtig stellen: Was der Klimawandel für Aktien bedeutet

climate earnings
text

Einige Anleger gehen bei der Geldanlage höhere Risiken ein als ihnen bewusst ist, da sie die Risiken von Unternehmen mit hohem CO2-Emissionsniveau nicht ange­messen berück­sichtigen. Künftig wird es Standard sein, kohlenstoffintensive Unter­nehmen stärker zur Kasse zu bitten. Daher sollten Anleger das CO2-Preisrisiko bzw. nicht eingepreiste CO2-Emissionskosten berücksichtigen. Mit dem CO2-Preisrisiko wird die Differenz zwischen aktuellem CO2-Preis und angesichts des Ziels einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5–2°C potenziellem künftigem CO2-Preis beschrieben. In diesem Blog erläutert Vincent Denoiseux, Head of ETF Research and Solutions, warum dies von Bedeutung ist.

In der Anlegerwelt setzt sich die Überzeugung durch, dass verantwortungsvolles Investieren eine immer größere Rolle spielt. Was den Klimawandel anbelangt, herrscht zunehmend Einigkeit, dass die Menschheit ihren Kurs ändern muss, um die Umwelt zu schützen. Und dennoch: In Gesprächen mit Anlegern stoßen wir immer wieder auf Zweifel.

Oftmals heißt es, ESG und Klimaschutz seien zwar einerseits wichtig, es sei jedoch schwierig zu beziffern, wie wichtig genau, und noch schwieriger nachzuvollziehen, was dies für die konkrete Ausgestaltung eines Portfolios bedeutet.

Diese Bedenken bringen ein grundsätzliches Dilemma zum Ausdruck: Der Erkenntnis, dass jeder Anleger mit seinem Portfolio einen Beitrag zum Klimaschutz leisten sollte, steht unsere Verantwortung als Vermögensverwalter gegenüber, der zufolge wir im besten finanziellen Interesse unserer Kunden zu handeln haben.

Lyxor als Vorreiter im Bereich der Klimainvestments hat bereits vor knapp zwei Jahren die ersten Klima-ETFs aufgelegt. Unser Ziel sind Anlagelösungen, mit denen sich Finanz- und Klimarisiken reduzieren lassen und bei denen Anleger mit ihrem Investment sowohl den notwendigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, als auch attraktive Renditen bei gleichzeitig kalkulierbaren Risiken erzielen.

Ein interessanter Ansatz in diesem Zusammenhang ist die CO2-Bepreisung. Wir sind davon überzeugt, dass Anleger durch die Berücksichtigung des CO2-Preises in die Lage versetzt werden, das Risiko einer Aktie genauer zu definieren und ihr Portfolio entsprechend optimieren zu können.

Das CO2-Preisrisiko gewinnt als Kennzahl zunehmend an Bedeutung

Werfen wir zunächst einen Blick darauf, was es mit dem CO2-Preisrisiko auf sich hat. Konkret geht es darum, welches Risiko entsteht, wenn man den CO2-Preis bei der Risikoanalyse einbezieht. 

Über sogenannte Carbon Pricing-Initiativen zur Reduzierung von CO2-Emissionen hat sich ein weltumspannendes Netzwerk gebildet. Die nachstehende Grafik zeigt, dass heute 23% der globalen CO2-Emissionen von CO2-Bepreisungsinitiativen wie etwa der CO2-Steuer und Emissionshandelssystemen abgedeckt werden. Der rote Balken zeigt die EU-Emissionsberechtigungen (EUA), der blaue Balken steht für China. Die Grafik macht deutlich, dass Systeme zur CO2-Bepreisung weltweit zunehmen. 

 

Abdeckung globaler Emissionen durch CO2-Preisinitiativen
Anteil der weltweiten jährlichen Emissionen (Emissionsrechtehandel (ETS) und CO2-Steuer) 1990-2021

Global emissions covered by carbon pricing initiatives

Quelle: S&P Global, Carbon Pricing Dashboard der Weltbank, IBRD und IDA. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse.

Übersicht zu aktuellen und künftigen CO2-Preisinitiativen
Eingeführt, geplant und in Erwägung gezogen

Carbon pricing

Die Idee der CO2-Bepreisung findet immer mehr Unterstützer. Auch wenn die bisherigen Maßnahmen noch am Anfang stehen und es sich um einen komplexen Sachverhalt handelt, wird sich dies in Zukunft verbessern. Wir gehen im Folgenden auf den Zusammenhang zwischen dem CO2-Preis und die möglicherweise in einem Index nicht eingepreisten Risiken ein.

Nicht eingepreiste CO2-kosten

Von der Datenseite aus betrachtet sind nicht eingepreiste CO2-Kosten eine Schlüsselkennzahl. Zur Erinnerung: Nicht eingepreiste CO2-Kosten entsprechen der Differenz zwischen dem von einem Unternehmen heute für CO2-Emissionen gezahlten Preis und dem künftigen CO2-Preis. Als Basis dienen Daten von Trucost, einer Tochter des US-amerikanischen Finanzdienstleisters S&P Global. 

Trucost berücksichtigt bei seiner Berechnung drei unterschiedliche CO2-Preisszenarien. In jedem der drei Szenarien steigen die CO2-Preise in den kommenden Jahren drastisch an, d.h. der künftige Preis weicht vom aktuellen Preis ab, wodurch der Anteil der nicht eingepreisten CO2-Kosten steigt. Da CO2-Preissysteme ein wichtiges politisches Instrument sind, gehen wir davon aus, dass der CO2-Preis auch künftig weiter steigen wird.

Einfluss des CO2-Preises auf die Unternehmensgewinne

Wir haben für unsere Berechnung das mittlere Trucost CO2-Preisszenario (delayed action) gewählt. Obgleich es sich um den mittleren Pfad handelt, könnte es sich als eine konservative Annahme im Hinblick auf die künftige Entwicklung des CO2-Preises herausstellen.

Um herauszufinden, wie das nicht eingepreiste CO2-Preisrisiko die Rentabilität eines Unternehmens beeinträchtigen könnte, haben wir uns zunächst den MSCI World Index angeschaut. Anhand der Unternehmensgewinnveröffentlichungen haben wir versucht, das CO2-Preisrisiko – also die Differenz zwischen dem CO2-Preis, den das Unternehmen heute zahlt und dem voraussichtlichen künftigen CO2-Preis – sowie den darauf entfallenden EBITDA-Anteil (earnings before interest, taxes, depreciation and amortisation, d.h. der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) zu beziffern. Daraus ergibt sich der Earnings at Risk-Wert bzw. der EBITDA at Risk-Wert, eine verbreitete Bewertungskennzahl für die operative Leistung eines Unternehmens.

Unsere Berechnung ergab ein signifikantes Risiko für künftige Gewinne aufgrund nicht eingepreister erwarteter CO2-Preise, insbesondere in den Sektoren Energie, Grundstoffe und Versorger. Im Versorgungssektor machen die prognostizierten CO2-Preisanstiege bis 2040 50% des durchschnittlichen EBITDA zunichte. Bis 2050 wäre sogar das gesamte durchschnittliche EBITDA des Sektors verloren.

Dabei ist zu beachten, dass diese Ergebnisse stark von der Modellierung und den möglichen Veränderungen der CO2-Emissionen und der Geschäftsmodelle der Unternehmen abhängen. Es kann also nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass dieses Szenario tatsächlich eintreten wird. Die uns vorliegenden Daten lassen jedoch bereits erkennen, dass der CO2-Preis ein erhebliches Risiko für die Gewinne der betrachteten Unternehmen darstellen könnte, wenn man ihre derzeitigen CO2-Emissionen und die aktuelle Finanzsituation zugrunde legt. 

One step further: loss of enterprise value

Climate Transition & Paris-Aligned-Lösungen

Abschließend haben wir einen einfachen Stresstest vorgenommen. Wie würde ein Sektor oder ein Index auf CO2-Preisänderungen reagieren? Wie würde sich dies auf die Gewinne und den Marktwert eines Unternehmens, eines Sektors oder eines Index auswirken? 

Dazu haben wir uns die Alternativen zu bestimmten Mainstream-Indizes angeschaut und hierfür Paris-Aligned Benchmarks (PAB) und Climate Transition Benchmarks (CTB) als Referenzindizes herangezogen. Diese Referenzindizes und die sie abbildenden ETFs zielen darauf ab, die Kohlenstoffintensität* zu reduzieren (bei PAB um 50% und bei CTB um 30%) und den Index auf eine bestimmte Reduzierung der CO2-Emissionen im Zeitverlauf (7% pro Jahr) auszurichten. 

   

Wir sind genauso vorgegangen wie zuvor: identische Benchmark, identisches Universum und identisches Portfolio. Da die CO2-Emissionen als um 50% reduziert gewertet werden, können wir den „Earnings at Risk“-Wert einfach durch zwei teilen (siehe nachstehende Grafik).

Earnings at Risk: Anteil am prognostizierten „EBITDA at Risk“ 2030
Average Earnings at Risk per Sector on MSCI World and S&P 

2030 EBITDA

In die Analyse einbezogen wurden die Scope-1- und Scope-2-Emissionskategorien sowie die vorgelagerte Scope-3-Kategorie (Lieferkette), nicht jedoch die nachgelagerten und vorgelagerten (durch geänderte Nachfrage aufgrund steigender Kosten bedingten) Scope-3-Emissionen. Quelle: S&P Global, Lyxor International Asset Management, Stand: 11.10.2021. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit und/oder Prognosen bieten keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse.

Wir haben bezüglich des Enterprise Value at Risk dieselbe Untersuchung durchgeführt und die voraussichtliche Unternehmenswertreduzierung in einem Index ermittelt (siehe nachstehende Grafik). Dargestellt sind zunächst der regionale Referenzindex in Hellblau, dann die Climate Transition Benchmark in Türkis und schließlich die Paris-Aligned Benchmark in Grün. Man sieht hier eine sehr schematische Risikoreduzierung bei einer Anlage in CTB oder PAB. Interessant ist auch, dass sich diese Reduzierung recht gleichmäßig auf die einzelnen Regionen verteilt. 

Enterprise Value at Risk: Potenzielle Auswirkungen einer Reduzierung des Unternehmenswerts auf Basis des EBITDA at Risk

Gewichtete Summe bei MSCI World, MSCI CTB / Climate Change-Indizes, S&P PAB-Indizes, mittleres Szenario 2030, nach Region

value at risk

In die Analyse einbezogen wurden die Scope-1- und Scope-2-Emissionskategorien sowie die vorgelagerte Scope-3-Kategorie (Lieferkette), nicht jedoch die nachgelagerten und vorgelagerten (durch geänderte Nachfrage aufgrund steigender Kosten bedingten) Scope-3-Emissionen. Quelle: S&P Global, Lyxor International Asset Management. Referenzindex ist der jeweilige MSCI-Standardindex der Region; Climate Change / CTB-Index ist die verfügbare Climate Transition Benchmark von MSCI; PAB-Index ist die von S&P für die jeweilige Region veröffentlichte Paris-Aligned Benchmark. Stand: 11.10.2021. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit und/oder Prognosen bieten keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse. 

Schlussfolgerung: Wenn Sie bei einer Investition in einen europäischen, einen US-amerikanischen oder einen internationalen Aktienindex die CO2-Emissionen reduzieren möchten, wird dabei automatisch das finanzielle Risiko einer Aktie reduziert. Aus Investorensicht ein durchaus interessanter Aspekt.

Unser Fazit: An einer CO2-Bepreisung führt kein Weg vorbei. Ein steigender CO2-Preis stellt ein signifikantes Risiko für Unternehmen dar – insbesondere für die Sektoren Energie, Grundstoffe und Versorger. Klimaindizes wie beispielsweise die Paris-Aligned Benchmarks (PAB) tragen nicht nur zu einer erheblichen Reduzierung von CO2-Emissionen bei, sondern senken gleichzeitig auch deutlich das heute bestehende CO2-Preisrisiko. Lyxors Analyse zu Earnings at risk ermöglicht es, einen nachhaltigen Zusammenhang zwischen den CO2-Emissionen und der Gewinnentwicklung von Unternehmen in einem Index herzustellen.

Hier erfahren Sie mehr über die Lyxor Klima-, ESG- und thematischen ETFs.

Hier erfahren Sie mehr über den Wettlauf zu Net Zero und welchen Beitrag die Lyxor Klima-ETFs leisten können.


*Die Kohlenstoffintensität ist die Menge an CO2-Emissionen, die pro Kilowattstunde verbrauchten Stroms freigesetzt wird.


Wichtige Hinweise
​Diese Veröffentlichung erfolgt durch Lyxor International Asset Management (LIAM), eine von der französischen Finanzmarktaufsicht Autorité des Marchés Financiers zugelassene und den Bestimmungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und der AIFM-Richtlinie (2011/61/EU) unterliegende französische Verwaltungsgesellschaft. Société Générale ist ein von der französischen Aufsichtsbehörde Autorité de contrôle prudentiel et de résolution zugelassenes französisches Kreditinstitut (Bank). Einige der in dieser Broschüre beschriebenen Fonds sind entweder Teilfonds von Multi Units Luxembourg, Lyxor SICAV oder Lyxor Index Fund – Investmentgesellschaften mit variablem Kapital (SICAV) nach luxemburgischem Recht – und unterliegen der Aufsicht der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) oder Teilfonds von Lyxor 1, ein Sondervermögen nach deutschem Recht, und unterliegen der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Alternativ dazu handelt es sich bei einigen der in diesem Dokument beschriebenen Fonds entweder um (i) französische FCPs (fonds commun de placement) oder (ii) Teilfonds von Multi Units France, einer französischen SICAV. Sowohl die französischen FCPs als auch die Teilfonds von Multi Units France wurden nach französischem Recht errichtet und von der Autorité des marchés financiers beaufsichtigt. Jeder Fonds erfüllt die Bedingungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und wurde von der jeweiligen Aufsichtsbehörde genehmigt.Société Générale und Lyxor AM empfehlen Anlegern, den Abschnitt „Risikofaktoren“ im Prospekt und im Dokument mit wesentlichen Anlegerinformationen (Key Investor Information Document, KIID) des Produkts sorgfältig zu lesen. Der Prospekt in englischer und/oder deutscher Sprache und das KIID in deutscher Sprache sind kostenfrei in Deutschland bei Lyxor International Asset Management S.A.S. Deutschland, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main; in Österreich bei Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien, die als Zahlstelle und steuerlicher Vertreter agiert sowie unter lyxoretf.de erhältlich. Die Produkte sind Gegenstand von Market Making-Verträgen, deren Zweck darin besteht, unter der Voraussetzung normaler Marktbedingungen und normal funktionierender Computersysteme die Liquidität der Produkte an der Euronext Paris, der Deutschen Börse (Xetra) und der London Stock Exchange sicherzustellen. Anteile eines von einem Vermögensverwalter verwalteten OGAW-ETFs, die am Sekundärmarkt erworben wurden, können in der Regel nicht direkt an den Vermögensverwalter zurückverkauft werden. Anleger müssen Anteile am Sekundärmarkt mit Unterstützung eines Intermediärs (z. B. eines Brokers) kaufen und verkaufen, wobei hierfür Gebühren anfallen können. Darüber hinaus zahlen Anleger beim Kauf von Anteilen unter Umständen mehr als den aktuellen Nettoinventarwert und erhalten beim Verkauf der Anteile gegebenenfalls einen geringeren Betrag als den aktuellen Nettoinventarwert zurück. Die aktuelle Zusammensetzung des Anlageportfolios des Produkts ist auf www.lyxoretf.de verfügbar. Der indikative Nettoinventarwert wird zudem auf den entsprechenden Reuters- und Bloomberg-Seiten für das Produkt veröffentlicht und gegebenenfalls auch auf den Internetseiten der Börsen, an denen das Produkt notiert ist, angegeben. Vor einer Anlage in das Produkt sollten Anleger sich von unabhängiger Seite in finanziellen, steuerlichen, rechnungslegungsbezogenen und rechtlichen Fragen beraten lassen. Es liegt in der Verantwortung eines jeden Anlegers, sich zu vergewissern, dass er zur Zeichnung dieses Produkts oder zu einer Anlage in dieses Produkt berechtigt ist. Dieses Dokument stellt zusammen mit dem Prospekt und/oder allgemein jeglichen auf den Fonds bezogenen oder damit im Zusammenhang stehenden Informationen oder Dokumenten weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Verkaufsangebots in einer Rechtsordnung, (i) in der ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung nicht zulässig ist, (ii) in der die Person, die ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung macht, nicht dazu befugt ist, oder (iii) gegenüber Personen, denen gegenüber ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist, dar. Des Weiteren sind die Anteile nicht gemäß dem US-amerikanischen Securities Act von 1933 registriert und dürfen weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten (einschließlich US-Territorien oder Besitzungen) oder an bzw. zugunsten von US-Personen (d. h. eine „US-Person“ im Sinne von  Regulation S des Securities Act von 1933 in der jeweils geltenden Fassung und/oder eine Person, die nicht unter die Definition einer „Nicht-US-Person“ im Sinne von Section 4.7 (a) (1) (iv) der Vorschriften der U.S. Commodity Futures Trading Commission fällt) angeboten oder verkauft werden. Dieses Dokument sowie allgemein jegliche auf den Fonds bezogenen oder damit im Zusammenhang stehenden Dokumente wurden nicht von einer US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde auf nationaler oder bundesstaatlicher Ebene überprüft oder genehmigt. Gegenteilige Behauptungen sind strafbar. Dieses Dokument dient Informations- und nicht aufsichtsrechtlichen Zwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots von Société Générale, Lyxor Asset Management (zusammen mit seinen verbundenen Unternehmen „Lyxor“) oder einer ihrer jeweiligen Tochtergesellschaften zum Kauf oder Verkauf des in diesem Dokument genannten Fonds dar. Fonds sind mit dem Risiko eines Kapitalverlusts verbunden. Der Rücknahmewert der Anteile des Fonds kann geringer sein als der ursprüngliche investierte Betrag. Der Wert des Fonds kann sowohl steigen als auch fallen, daher wird die Anlagerendite unweigerlich schwanken. Im schlimmsten Fall könnten Anleger ihren gesamten Anlagebetrag verlieren. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Lyxor AM oder Société Générale weder ganz oder teilweise vervielfältigt werden. Die Anwendbarkeit der (gegebenenfalls) in diesem Dokument beschriebenen steuerlichen Vorteile bzw. Besteuerung hängt vom jeweiligen steuerlichen Status des Anlegers, der Rechtsordnung, von der aus er die Anlage tätigt, sowie vom anwendbaren Recht ab. Die Besteuerung kann sich jederzeit ändern. Anleger, die weitere Informationen zu ihrem steuerlichen Status erhalten möchten, sollten sich an ihren Steuerberater wenden. Anleger sollten beachten, dass der (gegebenenfalls) in diesem Dokument angegebene Nettoinventarwert nicht als Grundlage für Zeichnungen und/oder Rücknahmen verwendet werden kann. Die in diesem Dokument dargestellten Marktinformationen beruhen auf zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegenden Daten und können sich ändern. ©2021 Lyxor Asset Management. Alle Rechte vorbehalten. Stand: .7.12.2021

Research-Hinweis
Lyxor Asset Management (LAM) und Lyxor International Asset Management (LIAM) sind von der französischen Finanzmarktaufsicht Autorité des marchés financiers zugelassenen französischen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die den Bestimmungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und der AIFM-Richtlinie (2011/61/EU) entsprechen. Société Générale ist ein von der französischen Aufsichtsbehörde Autorité de contrôle prudentiel zugelassenes französisches Kreditinstitut (Bank). LIAM und LAM können oder konnten in der Vergangenheit mit in den Research-Berichten genannten Unternehmen Geschäftsbeziehungen unterhalten. Folglich werden die Anleger darauf hingewiesen, dass LIAM, LAM oder ihre Mitarbeiter einem Interessenkonflikt unterliegen können, der sich gegebenenfalls negativ auf die Objektivität dieses Berichts auswirken kann. Anleger sollten diesen Bericht im Rahmen ihrer Anlageentscheidungen lediglich als einen von mehreren Faktoren berücksichtigen. Für Angaben zu Zertifizierungen der Analysten, wichtige Informationen und Haftungsausschlüsse sei auf den Anhang zu diesem Dokument auf unserer entsprechenden Webseite www.lyxoretf.com/compliance verwiesen.

Interessenkonflikte
Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen der Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder seinen Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren, ab.