12 Oct 2020

Stimmrecht-ausübung & Engagement 

engagement

Was es bedeutet, als verantwortungsbewusster Aktionär aufzutreten

Die Portfoliomanager aktiv gemanagter Fonds haben lange für sich in Anspruch genommen, nur sie hätten die Macht, als Aktionär der in ihrem Fonds gehaltenen Aktien Einfluss auf Unternehmen zu nehmen und Veränderungen in der Unternehmenspolitik zu forcieren. Wir bei Lyxor teilen diese Ansicht nicht!

Das von passiven Vermögensverwaltern über ETFs gehaltene Vermögen ist so gross wie nie zuvor und wächst beständig weiter. Das hat zur Folge, dass auch der Einfluss und die Stimmer der ETF-Anbieter, wie beispielsweise Lyxor ETF, als Aktionär immer stärker wächst und wir die Möglichkeit haben, uns auf den Aktionärs- und Hauptversammlungen Gehör zu verschaffen und beispielsweise eine nachhaltige Unternehmenspolitik einzufordern. Lyxor sieht sich in der Pflicht, dieser Verantwortung nachzukommen. Das eigens gegründete Socially Responsible Investmentteam für verantwortungsbewusstes Investieren unter der Leitung von Florent Deixonne kommt dieser Aufgabe bei Lyxor nach.

1.

Wir nutzen unser Stimmrecht

Unserer Ansicht nach spielen Indexinvestments heute aus zwei Gründen eine nicht zu unterschätzende Rolle bei Realisierung und Finanzierung umwelt- und klimapolitischer Ziele.

  • Als Anbieter indexbasierte Finanzprodukte tragen wir zur Auflage innovativer, wissenschaftsbasierter Referenzindizes bei. Es entspricht der Realität, dass Indizes, die als Referenzwert dienen, generell altmodische Konstrukte sind, die die klimapolitische Entwicklung gefährden. 
    Nehmen wir Europa als Beispiel. Die europäische Union hat in ihrer Benchmark-Regulatorik zwei Arten von Indexberechnungsvorgaben ausgearbeitet, die zur Reduktion von Treibhausgasen beitragen: Die EU Climate Transition Benchmarks und die EU Paris Aligned Benchmarks, die sich am 1,5°C-Erderwärmungsziel orientieren. Es handelt sich dabei um eine Premiere: Erstmals werden Indizes dazu verwendet, Anlegern die Möglichkeit zu geben, klimabewusst zu investieren und Kapital in Richtung klimafreundlicher Investitionen zu lenken. Beide Indexberechnungsrichtlinien verfolgen das Ziel, zur Reduktion von Treibhausgasemissionen beizutragen und das vom Weltklimarat (IPCC) anvisierte Temperaturszenario von maximal 1,5°C Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter, beizutragen. Erstmals in der Geschichte der Finanzindustrie haben Indizes damit das Ziel, auf Klimaveränderungen einzuwirken und zur Reduzierung des CO2-Ausstosses beizusteuern.
    Die Anforderungen an die Erhebung von Daten spricht ebenfalls für indexbasierte Investments. Unmengen von Daten müssen ausgewertet und bewertet werden, um die Zusammensetzung eines Index mit dem geforderten Temperaturszenario in Einklang zu bringen. Man spricht von einem quantitativen Ansatz, bei dem es auf die Sammlung möglichst vieler (Klima-)Daten ankommt, um wissenschaftlich fundierte Aussagen treffen zu können. Unserer Meinung nach lässt sich dieses Ziel über einen Index effektiver realisieren als über einzelne aktiv verwaltete Portfolios, bei denen ein Portfoliomanager über Stock-picking versucht, Alpha zu generieren und die Performance einer Benchmark zu schlagen. Gelingt es, über transparente und auf wissenschaftlicher Grundlage beruhende Indizes Kapital in passive Anlageformen zu lenken, stellt dies einen unschätzbaren Vorteil bei der Finanzierung umweltfreundlicher und klimaschonender Unternehmen dar.
  • Der zweite Punkt zielt auf die Wahrnehmung von Stimmrechten auf Aktionärs- und Hauptversammlungen. Das Socially Responsible Investmentteam bei Lyxor hat die Aufgabe, als Aktionär aufzutreten und Mitbestimmungsrechte bei börsennotierten Unternehmen wahrzunehmen, an denen Lyxor als Vermögensverwalter beteiligt ist. Aufgrund des steigenden von ETFs verwalteten Volumens haben wir als passive Vermögensverwalter die Freiheit, Unternehmensentscheidungen aktiv im Sinne einer ESG- und speziell klimaverantwortlichen Politik zu beeinflussen – teilweise stärker, als aktive Fondsmanager dies tun können.

2.

Einflussnahme

Unternehmensstudien: Dialog und Ergebnis 

Passive Vermögensverwalter sind solange an einem Aktientitel beteiligt, so lange das Unternehmen Teil eines zugrunde liegenden Index ist. Ob der Aktienkurs steigt oder fällt spielt dabei keine Rolle – es geht einem ETF einzig und alleine darum, den Index widerzuspiegeln. Im Gegensatz dazu müssen die Fondsmanager aktiv gemanagter Fonds eine Entscheidung treffen, ein Unternehmen über- oder unterzugewichten. Sollte der Übergang zu einer klimafreundlicheren oder ESG-konformen Unternehmenspolitik beispielsweise kurzfristig einen negativen Einfluss auf den Aktienkurs eines Unternehmens haben – wie wird sich der aktive Fondsmanager verhalten, der sich in der Pflicht sieht, Kursgewinne für seine Investoren zu erzielen? An dieser Stelle soll nicht aktiv gegen passiv ausgespielt werden. Es zeigt jedoch, dass auch passive Vermögensverwalter ihr Stimmrecht wirksam einsetzen können, da sie unabhängig vom Aktienkurs Entscheidungen treffen und so auf die Unternehmenspolitik Einfluss nehmen können.

Wie wir unser Stimmrecht nutzen, um das Verhalten von Unternehmen zu beeinflussen

3.

Aktueller Lyxor Aktivitätsbericht

Lyxor tritt am Markt sowohl als aktiver als auch als passiver Vermögensverwalter auf. Als einer der grossen ETF-Anbieter Europas sind wir als Aktionär auf zahlreichen Aktionärs- und Hauptversammlungen vertreten und machen von unserem Stimmrecht regelmässig Gebrauch, um im Sinne unserer Kunden zu handeln und Dinge von der Unternehmensleitung einzufordern. Aufgrund des starken Wachstums des ETF-Marktes wird das Stimmrecht passiver Vermögensverwalter in den kommenden Jahren noch weiter an Gewicht gewinnen. Lyxor trägt dazu bei, durch seine aktive Stimmrechtsausübung auf die Finanzierung einer grüneren Wirtschaft Einfluss zu nehmen und die Treibhausgasemssionen und die Erderwärmung zu begrenzen.

Fakten unseres bisherigen Abstimmungsverhaltens und Ergebnisse 

4.

Was wir bereits erreicht haben

Wie verhält sich Lyxor als verantwortungsbewusster Investor bzw. Aktionär? Unsere Abstimmungsrichtlinien geben darauf Antwort.

  • Ermittlung und Kontrolle der wichtigsten Grundsätze der Unternehmensführung, dem sich ein Unternehmen verschrieben hat
  • Festlegung der allgemeinen Abstimmungsgrundsätze von Lyxor zu Schlüsselfragen (allerdinsg sind nicht immer alle Abstimmungsfragen im Voraus bekannt)
  • Berücksichtigung der Vorschriften der französischen Finanzmarktbehörde (AMF) in Bezug auf die Abstimmungspolitik von Vermögensverwaltungsgesellschaften.
  • Einhaltung der Empfehlungen zur Unternehmensführung der französischen Vermögensverwaltungsvereinigung (AFG) sowie der Bestimmungen von Artikel R533-16 des französischen Währungs- und Finanzgesetzbuchs zur Aktionärsbindung.

Unsere Abstimmunsgrichtlinien werden jährlich überprüft, um rechtliche Entwicklungen und etwaige Änderungen in der Unternehmenspolitik und Marktpraktiken zu berücksichtigen.

In 60 Sekunden erfahren, was Lyxor 2020 bereits erreicht hat

Wir sind uns unserer Verantwortung als Aktionär bewusst

Alles, was Sie über unser Abstimmungsverhalten und unsere Stimmrechtswahrnehmung wissen müssen.