02 Feb 2021

Drei erstaunliche Erkenntnisse des Lyxor ETF-Klima-Thermometers

Banner-image

-WERBUNG -
NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden.

Vor kurzem haben wir das neue ETF Klima-Thermometer vorgestellt, anhand dessen Sie für über 100 Lyxor-ETFs ablesen können, inwieweit sich die dem jeweiligen ETF zugrunde liegenden Indizes an den Temperaturzielen des Pariser Klimaschutzabkommens orientieren.

Das positive Feedback spornt uns an, weiter mit Nachdruck auf eine vollständige Transparenz und umfängliche Veröffentlichung klimabezogener Daten durch börsennotierte Unternehmen hinzuwirken. Unser Anliegen ist es, Anlegern die Möglichkeit zu geben, Temperaturauswirkungen Ihrer Anlagen auf den Klimawandel einer Prüfung zu unterziehen. Es ist zu beachten, dass sich die Temperaturangaben auf Lyxor ETFs beziehen, die wiederum auf einem öffentlich zugänglichen Index basieren, der auch von anderen ETF-Anbietern verwendet wird.

In dem nachfolgenden Blogbeitrag möchten wir Sie über einige interessante Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem Lyxor Klima-Thermometer informieren.
 

Zahlreiche energieintensive Versorgungsunternehmen sind auf dem klimafreundlichen 1,5°Celsius-Zielkurs – wie kann das sein?

Versorgungsunternehmen sind unter anderem auf dem Strom-, Erdgas- und Wassersektor tätig. Aufgrund seiner hohen Kohlenstoffintensität wird dieser Sektor von vielen auf Nachhaltigkeit Wert legenden ESG-Indizes ausgeschlossen. Das Lyxor Klima-Thermometer zeigt jedoch, dass beispielweise europäische Versorgungsunternehmen - abgebildet im STOXX Europe 600 Utilities – im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel stehen (65% der AuM des Index bewegen sich sogar auf einem Temperaturzielpfad von unter 1,5°C)

                                    1.5

Auch der zu mehr als 50% aus US-Unternehmen bestehende MSCI World Utilities Index kommt auf eine Temperaturwirkung von 1,8°C und liegt damit unter dem grosszügiger formulierten Temperaturziel des Pariser Abkommens von 2°C. Wie lässt sich das erklären?

Der Dekarbonisierungszielpfad beschreibt die Entwicklung der Umstellung eines Unternehmens hin zu einem niedrigeren Ausstoss von Treibhausgasen. Die Berechnungsmethode zur Ermittlung der Temperaturkennzahl für das Lyxor ETF Klima-Thermometer basiert auf einem sektorbasierten Ansatz, dem sogenannten „Sectoral Decarbonisation Approach“ (SDA), bei dem allen Unternehmen ein CO2-Budget zugewiesen und das „Potenzial zur Reduktion von CO2-Emissionen“ berücksichtigt wird. Dieses Potenzial ist bei kohlenstoffintensiven Unternehmen (wie sie im Versorgungssektor zu finden sind) deutlich höher als in anderen Branchen, so dass Entwicklungsschritte in Richtung niedrigerer CO2-Emissionen entsprechend stärker ins Gewicht fallen. Fazit: Auch wenn der Versorgungssektor aktuell aufgrund seiner vielen energieintensiven Unternehmen eine deutlich höhere CO2-Intensität als beispielswiese der Technologiesektor aufweist, kann es hier zu einer niedrigeren Temperaturbewertung kommen, da die Entwicklungsschritte zu einer CO2-ärmeren Unternehmenspolitik stärker ins Gewicht fallen (die CO2-Ausstoss- Entwicklung und nicht der status quo ist ausschlaggebend).

Tatsächlich sind die meisten Versorgungsunternehmen- und Indizes 1,5°C-zielkonform, da der Sektor in puncto „Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft“ schon weiter (bzw. fortschrittlicher) ist als andere Branchen. Auch noch viel mehr unternommen werden muss, um die Dekarbonisierung des Sektors zu erreichen: In den vergangenen zehn Jahren konnte dank zahlreicher Projekte zur Einsparung von CO2-Emissionen bereits ein Grundstein gelegt werden. Hinzu kommt, dass viele Versorger sich im Rahmen der Science Based Targets Initiative einem „deutlich unter 2°C“-Szenario verschrieben haben.
 

Mehrzahl der Indizes liegt über 3°C

Auch wenn es Sie als Kenner der Finanzbranche vielleicht nicht sonderlich überrascht, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die meisten Indizes auf ein „Business as usual“-Temperaturszenario von über 3°C ausgerichtet sind.

1.5

1.5

Eine Alternative zur Reduzierung der Temperaturauswirkung eines zentralen Portfoliobausteins wie des S&P 500 wäre der Lyxor S&P 500 Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) ETF, der alle Anforderungen zur Einhaltung des ehrgeizigsten Temperaturziels des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllt: eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5°C.

1.5

ESG-Indizes mit hoher Temperaturkennzahl sind kein Widerspruch

Wiederholt wurde uns die Frage gestellt, wie es sein kann, dass ein ESG-ETF eine hohe Temperaturkennzahl hat – gegebenenfalls sogar eine höhere als der Ursprungsindex oder ein vergleichbarer Nicht-ESG-ETF.

Ein Beispiel ist der DAX 30: Aufgrund des hohen Anteils an CO2-intensiven Unternehmen in Deutschland und der Tatsache, dass viele Stromerzeuger im DAX 30 vertreten sind, spiegelt dieser Index einen Teil der CO2-intensiven Wirtschaft in Deutschland wider.

Nichtsdestotrotz zeigt unser Klima-Thermometer, dass der DAX 30 durchaus 1,5°C-konform ist, die DAX 50 ESG-Benchmark indes bei über 3°C liegt.  

1.5

1.5

Der Grund hierfür: Ein Index kann heute einen sehr hohen CO2-Fussabdruck haben und dennoch auf die Pariser Temperaturziele ausgerichtet sein. Die Temperaturkennzahl gibt an, ob der Index auf Zielkurs ist – und nicht, ob er derzeit kohlenstoffintensiv ist.

Der DAX 30 enthält mehrere grosse Unternehmen des Stromsektors. Diese Unternehmen sind bekannt für ihren grossen Kohlestromanteil. Sie sind für ein sehr grosses Emissionsvolumen verantwortlich und werden daher aus ESG-Indizes ausgeschlossen. Da sie sich jedoch zu umfangreichen Emissionseinsparungen verpflichtet haben, die sogar über das hinausgehen, was zur Einhaltung des Dekarbonisierungszielpfads gemäss dem SDA erforderlich wäre, gelten sie als 1,5°C-konform. 

Am verständlichsten wird dies, wenn man sich bewusst macht, dass ESG- und Temperaturkennzahlen grundverschiedene Dinge sind und die Bewertung auf unterschiedliche Weise ermittelt.

Ein ESG-Score stellt eine Unternehmensbewertung im Hinblick auf die Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung dar, während sich eine Temperaturkennzahl allein darauf beschränkt, ob eine Ausrichtung auf die Temperaturziele des Pariser Klimaschutzabkommens vorliegt. Ein Unternehmen mit hoher Kohlenstoffintensität kann in puncto Soziales und Unternehmensführung sehr gut abschneiden und so einen niedrigen Umwelt-Score möglicherweise ausgleichen und insgesamt ein gutes ESG-Rating erzielen.

Wenn Unternehmen mit hohen ESG-Scores im Rahmen einer ESG-Bewertung übergewichtet werden und diese Unternehmen zudem nicht mit den Pariser Temperaturzielen konform sind, kann dies zu einer hohen Temperaturkennzahl bzw. einer höheren Temperaturkennzahl als beim Urpsrungsindex führen.

Was es zu beachten gilt

Wir sprechen hier von einer Momentaufnahme. Die Temperaturkennzahlen können und werden sich in den kommenden Monaten ändern, wofür eine Reihe von Gründen denkbar ist:

• Änderungen der Zusammensetzung und der Gewichtungen eines Fonds

• Änderungen des Unternehmenswerts der im Fonds vertretenen Emittenten (schwankende Marktkapitalisierung, höhere oder geringere Verschuldung, verfügbare Liquidität etc.)

• Effektive Emissionsreduzierung bei den Emittenten im Fonds

• Änderungen der theoretischen CO2-Budgets aufgrund aktualisierter Klima-Szenarios

• Erweiterung der Trucost-Datenbank um neue, bisher noch nicht erfasste Emittentendaten


Das Absinken der Temperaturkennzahl eines ETFs ist nicht zwingend auf eine reale CO2-Emissionsreduzierung und ein Anstieg nicht unbedingt auf höhere CO2-Emissionen zurückzuführen.

Das Lyxor ETF Klima-Thermometer berücksichtigt (noch) nicht die sogenannten „Scope-3-Emissionen“. So werden indirekte Treibhausgasemissionen bezeichnet, die Folge der Aktivitäten eines Unternehmens sind, jedoch diesem nicht zuzurechnen sind oder von diesem nicht kontrolliert werden können.

Bei einigen Sektoren wie beispielsweise dem Automobile und Öl & Gas-Sektor machen die Scope-3-Emissionen einen wesentlichen Teil der CO2-Emissionen aus, sodass deren Berücksichtigung bei der Bewertung der Temperaturausrichtung dieser Sektoren notwendig ist, um ihre tatsächliche Kohlenstoffintensität zu erfassen.

Derzeit ist die Unternehmensberichterstattung zu Scope-3-Emissionen noch lückenhaft, sodass sich eine entsprechende Abbildung in Modellen schwierig gestaltet, und diese Art von Emissionen noch nicht in den bei der Zielsetzung herangezogenen Klimaszenarien zur Vorhersage des Transformationspfads integriert werden kann.

Um das Potenzial des Klima-Thermometers voll auszuschöpfen, werden wir 2021 die Scope-3-Emissionen für Unternehmen des Automobil- und des Öl & Gas-Sektors in unsere Modelrechnung integrieren.

Haben Sie noch Fragen? Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen und Anmerkungen zu unserem Klima-Thermometer – und wir werden diese in künftigen Blogbeiträgen beantworten.

Entdecken Sie das Lyxor Klima-Thermometer oder erkunden Sie unser Angebot an klimafreundlichen ETFs

*Artikel 173-VI des französischen Gesetzes über die Energiewende für grünes Wachstum trat im Januar 2016 in Kraft und behandelt ehrgeizige Ziele in Bezug auf die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, den Energieverbrauch und den Anteil fossiler Brennstoffe im Vergleich zu erneuerbaren Energien. 
** "Scope 4-Emissionen" ist ein vorgeschlagener Begriff für "vermiedene Emissionen".

Risikohinweise

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich. 

Dieses Dokument stellt keinen Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) oder anderer anwendbaren Gesetze und Bestimmungen dar.

Die Anteile sind nicht gemäss dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933 registriert und dürfen nicht unmittelbar oder mittelbar in den Vereinigten Staaten (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen) oder an oder zugunsten einer US-Person (die eine U.S. Person ist, das heißt eine Person im Sinne der Regulierung S im Zusammenhang mit dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933, in der geänderten Fassung und/oder jede Person, die nicht umfasst ist von der Definition «Non-United States Person» im Sinne des Abschnitts 4.7 /a) (1) (iv) der Regeln der «U.S. Commodity Futures Trading Commission») angeboten oder verkauft werden.

Dieses Dokument und allgemeiner alle Dokumente, die auf den Fonds bezogen sind oder mit dem Fonds in Zusammenhang stehen, wurden nicht von einer Bundes- oder einzelstaatlichen Wertpapieraufsichtsbehörde der Vereinigten Staaten geprüft oder gebilligt. Jede gegenteilige Behauptung ist strafbar.

Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt.

Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten.

Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert.

Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar.

Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen.   

Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben.

Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der  Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden.

Research-Hinweis

Lyxor International Asset Management („LIAM“) oder seine Mitarbeiter können Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen pflegen oder unterhalten, die in ihren Research-Berichten thematisiert werden. Anleger sollten sich daher bewusst sein, dass LIAM und seine Mitarbeiter möglicherweise einem Interessenkonflikt unterliegen, der die Objektivität des Berichts beeinträchtigen könnte. Anleger sollten diesen Bericht nur als einen von mehreren Faktoren für ihre Anlageentscheidung betrachten. Im Anhang finden Sie die Analystenzertifizierung(en), wichtige Hinweise und Haftungsausschlüsse. Besuchen Sie alternativ unsere globale Website zur Offenlegung von Researchergebnissen unter www.lyxoretf.com/compliance.

Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​

© 2021 LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT ALL RIGHT