28 Jul 2020

ESG-Investments in Zeiten der Pandemie

ESG Investing and Coronavirus

Für Marketingzwecke: 

NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden. 

Florent deixonne

In diesem Beitrag „Fragen und Antworten“ mit Florent Deixonne, Head of Sustainable & Responsible Investments bei Lyxor Asset Management, nehmen wir die Auswirkungen der Coronakrise auf nachhaltige Investments genauer unter die Lupe. Für ein endgültiges Urteil ist es zwar noch zu früh, aber ESG-Investments haben sich während der großen Verkaufswelle am Aktienmarkt im März bemerkenswert gut gehalten - ein Beleg für die langfristig nachhaltige Ausrichtung der Anleger.

Welche Auswirkungen wird die Coronakrise insgesamt auf ESG-Investments haben?

Noch lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, welchen Einfluss COVID-19 auf den ESG-Markt haben wird. Unserer Ansicht nach könnte diese Krise jedoch ein Katalysator für weiteres Wachstum sein.

Zunächst einmal hat die aktuelle Situation die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, wie gut Unternehmen geführt werden, von der Notfallplanung bis hin zur Belastbarkeit der Einnahmequellen. Immer mehr Anleger (und Nicht-Anleger) hinterfragen nun die Nachhaltigkeit von Geschäftsmodellen und sehen einen Zusammenhang zwischen besserer Governance und langfristiger Performance.

In der allmählichen Erholung der Weltwirtschaft könnte unserer Meinung nach der „S“- oder soziale Aspekt in „ESG“ verstärkt zum Tragen kommen, mit Schwerpunkt auf der Schaffung eines nachhaltigeren Modells für die Zukunft. Dabei dürften Emittenten und Regierungen, die im Umgang mit der Krise ein schlechtes Bild abgaben, verstärkt unter Druck geraten und solche, die die Situation erfolgreich meistern konnten, für Anleger attraktiver werden.

Eine entsprechende Entwicklung war bereits bei den Kapitalflüssen zu beobachten. Die ESG-Fonds in Europa haben sich während der Krise bemerkenswert gut gehalten. Als Anleger im März hastig den Aktienanteil ihrer Portfolios reduzierten, taten sie dies vorwiegend durch den Abverkauf traditioneller breit angelegter Indexfonds – die in der Regel nach Marktkapitalisierung und nicht nach ESG-Ratings gewichtet sind – während sie ihre ESG-Positionen unverändert ließen oder sogar aufstockten. Dies ist insofern sinnvoll, da ESG-Positionen im Gegensatz zu anderen Aktienpositionen aufgrund der langfristigen Ausrichtung eines nachhaltigen Anlageansatzes in der Regel zum stabileren Teil des Portfolios gehören.

Kumuliertes Nettomittelaufkommen bei ESG- und Nicht-ESG-ETFs in Europa seit Jahresbeginn (in Mio. Euro)

ESG flows chart

Quelle: Lyxor International Asset Management, Stand: 16.07.2020.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Wertentwicklungen.

Zudem hatten sich manche Investoren vielleicht bereits für eine Erhöhung ihres ESG-Anteils entschieden, aber noch in einer abwartenden Haltung verharrt. Diese könnten angesichts der jüngsten Kapitalabflüsse aus dem Aktienmarkt nun mehr Kapital zur Verfügung haben, um es in den nächsten Monaten und Jahren wieder anzulegen. Nach dieser Entwicklung sehen Anleger Anlagerisiken, denen ESG-Fonds Rechnung tragen, nun vielleicht mit anderen Augen. Unserer Auffassung nach könnte dies zu einer langfristigen Reallokation von Kapital und weiterem Wachstum am ESG-Markt führen.

Wird sich durch COVID-19 der Schwerpunkt bei den drei ESG-Säulen verschieben?

Sehr wahrscheinlich. Die Coronakrise war bereits eine beispiellose Belastungsprobe für die soziale Verantwortung von Unternehmen. Weiter oben habe ich davon gesprochen, dass das „S“ in „ESG“ verstärkt zum Tragen kommen könnte. Damit meine ich die „soziale Wertschöpfungskette“ vom Schutz der Mitarbeiter über die Unterstützung von Kunden bis hin zu Supply-Chain-Management und Datenschutz.

Vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Kontroversen aufgrund der Coronakrise, die die Geschäftsentwicklung und Reputation von Unternehmen beeinträchtigen, lässt sich tatsächlich ein verstärkter Fokus auf dieses Thema beobachten: Man denke nur an all die Nachrichten über unzureichende Schutzausrüstung für Mitarbeiter in verschiedenen Branchen, unzulängliche Richtlinien oder Prozesse für den Schutz von Kunden, irreführende oder falsche Informationen über die Pandemie, Fragen zu Datenmanagement und Datenschutz etc.

Seit Beginn der Krise hat es mehrere sozial ausgerichtete Initiativen gegeben, z. B. das von Domini Impact Investments, dem Interfaith Centre on Corporate Responsibility und dem New York City Comptroller’s Office initiierte Investor Statement.1 Mit dieser Erklärung werden Unternehmen dazu aufgerufen, den Arbeitnehmern mit bezahltem Urlaub, Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen und Beschäftigungsgarantien zu helfen. Ihre Unterzeichner repräsentieren ein verwaltetes Vermögen von über 9,2 Bio. US-Dollar.1 Im Rahmen der Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren der Vereinten Nationen (UN PRI) wurde ein spezieller Workshop mit Investoren eingerichtet.2 Die European Leverage Finance Association (ELFA) hat für den Dialog zwischen Investoren und Unternehmensleitung in dieser Phase eine Reihe von Richtlinien für Best Practices in der Berichterstattung entwickelt.3 Wir gehen davon aus, dass es weitere Initiativen dieser Art geben wird.

Wo liegen die größten Herausforderungen für sozial verantwortliche Investments?

Die erste Herausforderung in Bezug auf effektive sozial verantwortliche Investments sind qualitativ hochwertige ESG- und Klimadaten. Lyxor ist dazu Partnerschaften mit einigen der renommiertesten Datenanbieter (z. B. MSCI, Climate Bonds Initiative, Sustainalytics) eingegangen, und wir profitieren von unserer Erfahrung im Bereich Financial Engineering, um die Daten professionell zu verarbeiten. So sind wir in der Lage, hochmoderne Systeme zur Verfügung zu stellen, die Investoren dabei helfen, ihre Portfolios im Hinblick auf ESG- und Klimarisiken zu bewerten.

Neben dem Datenaspekt wird die zweite große Herausforderung, insbesondere im Hinblick auf die neuen EU-Vorschriften4, die branchenweite Offenlegung der "Portfolio-Temperatur" ab dem Jahr 2020 sein. In Zukunft wird es möglich sein, die impliziten Temperaturanstiegsszenarien für alle bedeutenden Referenzindizes (z. B. CAC 40, Euro STOXX 50, S&P 500, MSCI Europe etc.) zu berechnen und unmittelbar zu erfassen, ob ein Portfolio oder eine Benchmark mit den Zielen des Pariser Abkommens in Einklang steht.5

Trotz dieser konzeptionell sehr komplexen Methode wird die Ausweisung eines Thermometers für ein Anlageportfolio ein ganz einfach zu verstehendes Instrument sein und unserer Meinung nach de facto eine Richtschnur für künftige Investoren werden.

Die böse Überraschung für Marktteilnehmer wird sein, dass sich für alle wichtigen Aktienindizes derzeit ein Temperaturanstieg von 4 bis 5 Grad ergibt und sich damit nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen ein Katastrophenszenario abzeichnet. Das Portfoliothermometer wird wichtige Aufschlüsse über die Ausrichtung von Portfolios auf eine kohlenstoffarme Zukunft geben und ist unserer Meinung nach für Akteure am Finanzmarkt die effektivste Strategie zur Steuerung der Übergangsrisiken. Außerdem stellt es eine wichtige Anlagestrategie zur mittelfristigen Maximierung der Rentabilität von Portfolios bei einem gegebenen Risikoniveau dar.

Wie können ESG-Investoren von einem passiven Ansatz profitieren?

Ein passiver ESG-Ansatz bietet viele Vorteile. Erstens können Indizes – wie bereits erwähnt – dank besserer Datenqualität heutzutage so aufgebaut werden, dass sie allen möglichen Arten von Klima- und ESG-Richtlinien Rechnung tragen, um sie dann Anlegern zu geringen Kosten zugänglich zu machen. Eine der Innovationen in diesem Bereich sind selektive Screenings, die beispielsweise Unternehmen identifizieren, die große Mengen an Kohle verbrauchen oder fördern.

Berücksichtigt werden auch konkrete Kriterien wie Geschlechtergleichheit, eine Titelauswahl auf der Grundlage von Carbon Ratings oder die Ausrichtung an den UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals – SDGs).

Insgesamt bedeuten qualitativ hochwertige Daten auch qualitativ hochwertigere Indizes und damit mehr Möglichkeiten, mit einem indexbasierten Ansatz auf transparente, kostengünstige und regelbasierte Weise in ESG-Indizes zu investieren. All dies sind wichtige Faktoren für Anleger, die über einen längeren Zeitraum eine nachhaltige Wertentwicklung erzielen möchten.

Zweitens sind passive Anlageinstrumente äußerst transparent. Wir informieren unsere Anleger über unsere Methode zur Analyse der CO2-Bilanz und der ESG-Parameter unserer ETFs, sodass sie den CO2-Fußabdruck des Portfolios überwachen und messen können. Dabei stellen wir folgende Informationen zur Verfügung: die Bewertung von Unternehmen nach ESG-Ratings, ihr Exposure in Bezug auf positive und negative Ratingtrends, ihre Geschäftsaktivitäten, das Portfolioexposure in Bezug auf ESG-Kontroversen, UN Global Compact-Kontroversen und Transitionsrisiken, Carbon Risk Management, das Exposure in Bezug auf Emittenten, die Umweltlösungen anbieten, sowie den Ertragsanteil in Bezug auf Umweltlösungen mit SDG-Relevanz.

All diese Informationen sind über die Produktseiten unserer Website leicht zugänglich, sodass jeder Anleger diese wichtigen Informationen schnell zur Hand hat. ETFs und Indexfonds sind zudem in börsennotierte Titel investiert. Da börsennotierte Anlagen im Vergleich zu nichtbörsennotierten Unternehmen liquider sind, kann ein Indexanleger größere Kapitalbeträge mobilisieren und für seine Ziele einsetzen.

Und schließlich nutzen erfahrene passive Fondsverwalter ähnlich wie aktive Fondsmanager de facto aktiv ihre Stimmrechte. Die Abstimmungspolitik und eine Dokumentation des bisherigen Abstimmungsverhaltens sind öffentlich zugänglich, und der Portfoliomanager ist den Anlegern gegenüber rechenschaftspflichtig. In unserem Fall sieht unsere Shareholder Engagement-Politik einen direkten Dialog mit Unternehmen vor, um Erwartungen zu kommunizieren, etwa wenn es um Aspekte der Unternehmensführung geht. Dies zeigt, dass es möglich ist, nachhaltige Geschäftspraktiken mit Indexanlagen zu forcieren – wenn es sich dabei um Investments bei einem verantwortungsbewussten „aktiven“ passiven Portfoliomanager handelt.

Wo sehen Sie ESG-ETFs in fünf Jahren?

Unserer Ansicht nach ist das wachsende Interesse an ESG-ETFs kein Trend, sondern ein grundlegender Wandel. Für uns stellt sich lediglich die Frage, wie schnell sich dieser Wandel vollziehen wird. In Europa machen ESG-ETFs nach wie vor weniger als 5% aller in ETFs investierten Gelder aus – im vergangenen Jahr vereinten sie jedoch fast 17% der Nettozuflüsse auf sich.6 Das Jahr 2020 verlief bislang wesentlich volatiler, aber ESG-basierte Anlagen sind weiterhin das einzige Aktienmarktsegment mit positiven Zuflüssen und machen über 20% aller Zuflüsse bei festverzinslichen Wertpapieren aus.6

ESG-ETFs haben sich im März, auf dem Höhepunkt der Coronakrise, als äußerst widerstandsfähig erwiesen und wurden auch nicht in Mitleidenschaft gezogen, als die weltweiten Kapitalmärkte von einer dramatischen Verkaufswelle erfasst wurde. Übergreifend hat die Krise die Entscheidung der Anleger für eine Umschichtung in ESG-Anlagen bestätigt, da die meisten ESG-ETFs in diesem Zeitraum eine deutliche Outperformance erzielt haben.6 Diese Outperformance könnte das ESG-Segment für neue Anleger attraktiv machen, was den Transformationsprozess unserer Meinung nach beschleunigen könnte.

Mit Blick auf die nächsten Jahre könnten mehrere Faktoren zu einer breit angelegten Umstellung auf ESG-ETFs beitragen: erstens die wachsende Überzeugung, dass der indexbasierte Ansatz nicht nur mit nachhaltigem Investieren vereinbar ist, sondern sehr gut daran angepasst werden kann; zweitens die Vielfalt an Indizes, die alle möglichen Anlagephilosophien und die unterschiedlichsten Grade an ESG-Intensität im Hinblick auf Diversifizierungs- und Tracking Error-Ziele abdecken; und schließlich die Entstehung neuer Segmente wie Klimawandel-ETFs, deren Bedeutung die anstehende europäische Klima-Benchmark-Verordnung unterstreicht.4

Unter Berücksichtigung all dieser Entwicklungen dürften ESG-ETFs in fünf Jahren mindestens im Bereich von 20% des Gesamtvermögens liegen und damit ihren aktuellen Marktanteil mehr als vervierfachen.

1https://www.iccr.org/investor-statem
2https://www.unpri.org/covid-19
3https://elfainvestors.com/resources/Documents/ELFA%20COVID-19%20Reporting%20Best%20Practice%20Guide.pdf
4 https://ec.europa.eu/info/publications/sustainable-financeteg-climate-benchmarks-and-disclosures_en
5 https://unfccc.int/process-and-meetings/the-parisagreement/the-paris-agreement
6 Quelle: Lyxor International Asset Management. Stand: 25.05.2020. Die Zuflüsse in ESG-ETFs lagen 2019 bei 17 Mrd. Euro, das gesamte verwaltete Vermögen betrug 102 Mrd. Euro. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweise

​Das Research und die Analysen, die für die Erstellung dieses Dokuments herangezogen wurden, hat Lyxor zur eigenen Verwendung beschafft und unter Umständen für eigene Zwecke eingesetzt. Die hierbei erzielten Ergebnisse wurden zufallsbedingt hier bereitgestellt und für die Richtigkeit der Informationen wird keine Gewähr übernommen. Einige der Informationen in diesem Dokument können Prognosen oder andere zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die künftige Ereignisse oder die künftige finanzielle Entwicklung von Ländern, Märkten oder Unternehmen betreffen. Bei diesen Aussagen handelt es sich lediglich um Vorhersagen und die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse können erheblich von diesen Vorhersagen abweichen. Die Leser sollten die Relevanz, Richtigkeit und Angemessenheit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen selbst einschätzen und die für eine solche Einschätzung von ihnen für notwendig und angemessen erachteten, unabhängigen Nachforschungen anstellen. Jegliche in diesem Dokument enthaltene Meinung und Einschätzung ist allgemeiner Natur und Leser sollten diese nicht als Beratung betrachten und sich darauf verlassen.

Diese Publikation ist eine werbliche Kundeninformation und dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf oder Handel von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Information genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor Veröffentlichung. Alle Informationsquellen sind als zuverlässig eingestuft worden, eine Garantie für externe Informationsquellen wird nicht übernommen. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Vor der Investition in die Fonds sollte der Anleger unabhängige finanzielle, steuerliche, rechtliche und gegebenenfalls buchhaltungstechnische Beratung einholen. Als Anleger sollten Sie die Risiken berücksichtigen, denen Sie mit einer Anlage in ETFs ausgesetzt sind. Vor allem sollte sich der Anleger bei Zeichnung und Kauf von ETF-Anteilen bewusst sein, dass ETFs gewisse Risiken beinhalten und die Rückzahlung unter Umständen unter dem Wert des eingesetzten Kapitals liegen und es schlimmstenfalls zu einem Totalverlust kommen kann. Eine umfassende Beschreibung der Fondsbedingungen und der dazugehörigen Risiken ist dem jeweiligen Verkaufsprospekt und den Wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) zu entnehmen, die ebenso wie die Jahres- und Halbjahresberichte in Papierform kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft Lyxor Funds Solutions S.A., 22, Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg oder in Deutschland bei Lyxor Deutschland, Investmentmanager und Vertriebsstelle des Fonds, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main sowie unter www.lyxoretf.de in deutscher Sprache erhältlich sind. ETFs bilden die Wertentwicklung eines zugrunde liegenden Index durch Investition in die Wertpapiere oder synthetisch durch den Einsatz von Derivaten ab. Einzelheiten sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen. Die steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen jedes Anlegers ab und kann sich in Zukunft ändern. Die aktuelle Zusammensetzung des Anlageportfolios des jeweiligen ETF kann unter www.lyxoretf.com abgerufen werden. Der indikative Nettoinventarwert wird auf den entsprechenden Webseiten für das ETF Produkt von Reuters und Bloomberg veröffentlicht und gegebenenfalls auch auf den Webseiten der Börsen angegeben, an denen das Produkt notiert ist. Vor einer Investitionsentscheidung sollte eine professionelle Beratung eingeholt werden. Die Ausarbeitung ist nicht für die Verteilung an oder die Nutzung durch Personen oder Rechtssubjekte bestimmt, die die Staatsbürgerschaft eines Landes oder den Wohnsitz in einem Land oder Gerichtsbezirk haben, in dem die Verteilung, Veröffentlichung oder Nutzung solcher Informationen verboten ist. Jeder Anleger ist selbst dafür verantwortlich zu prüfen, dass er zur Zeichnung oder Anlage in den jeweiligen ETF berechtigt ist. Der Fonds ist weder gemäß dem United States Securities Act von 1933 noch gemäß dem United States Investment Company Act von 1940 eingetragen und darf daher weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten von Amerika einschließlich deren Hoheitsgebieten und Liegenschaften oder anderen ihrer Gerichtsbarkeit unterstehenden Gebieten oder an einen US-Bürger bzw. auf dessen Rechnung angeboten oder verkauft werden. Dieses Dokument ist vertraulich und darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Lyxor International Asset Management S.A.S nicht vollständig oder teilweise an Dritte weitergegeben oder vervielfältigt werden. Erstellt von Lyxor International Asset Management S.A.S., eine französische vereinfachte Aktiengesellschaft mit begrenzter Haftung, die am 12. Juni 1998 von der französischen Autorité des Marchés Financiers (AMF) als Verwaltungsgesellschaft unter der Nummer GC 98-02 zugelassen wurde, deren eingetragener Sitz sich in 17 Cours Valmy, Tour Société Générale, 92800 Puteaux, Frankreich befindet und die beim Registre de Commerce et des Sociétés in Nanterre registriert ist.

Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.