8. Dez 2020

Investitionen in das 1,5°C-Szenario mit klimafreundlichen Portfolios

Banner-image

-WERBUNG -
NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden.

Was bedeutet es, Unternehmen an einem 1,5°C-Szenario auszurichten?

Das Pariser Abkommen sah vor, die globale Erwärmung auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau mit einem absoluten Maximum von 2°C zu begrenzen. Da die Marktteilnehmer das ehrgeizige Ziel von 1,5°C zunehmend als zentrales Szenario festlegen, müssen sich immer mehr Unternehmen dringend mit der Logistik befassen, um gravierende Änderungen in die Tat umzusetzen.

Wenn Sie ein Vermögensverwalter, ein Versicherer oder ein Energieversorger sind, sind die Fragen dieselben: Wie können Sie die Treibhausgasemissionen bis 2030 halbieren? Wie gehen Sie weiter vor, um bis 2050 die “Netto-Null” zu erreichen? Und genauso wichtig: Welche Schritte sind nötig, um Investoren auf diese Reise der Transformation zu bringen? Oder wie können Sie als Investor Ihre Portfoliounternehmen ermutigen, diese Reise selbst anzutreten?

Am 18. November 2020 versuchte Lyxor ETF, diese Fragen zu beantworten. In einer Diskussionsrunde mit einigen der führenden europäischen Vermögensverwalter, Versicherer und Energieversorger haben wir das zentrale Thema des klimafreundlichen Investierens diskutiert.

Scrollen Sie zum Ende des Artikels, um das Video anzusehen. Oder lesen Sie direkt weiter, um einige Highlights zu erfahren.

Die Teilnehmer der Diskussionsrunde

Dr. Marc-Gregor Czaja, CFA – Global Head of Equities and Derivatives - Investment Strategy bei Allianz Investment Management

Erick Decker – CIO Southern Europe and New Markets & Head Responsible Investment bei AXA

François Millet – Head of Strategy, ESG & Innovation bei Lyxor ETF

John MacArthur – Vice President Group Carbon bei Shell

Liza Jonson – Chief Executive Officer bei Swedbank Robur

Moderated by Matthieu Mouly – Chief Client Officer bei Lyxor ETF

Die folgenden Auszüge wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit bearbeitet.

Matthieu: Wie weit ist die Kohlenstoffberichterstattung gekommen, Marc-Gregor? Herrscht immer noch ein bisschen "wilder Westen"?

Marc-Gregor:

"Meine Einschätzung ist, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen, aber noch nicht angekommen sind. Die Berichterstattung über CO2-Emissionen hat das Stadium des „wilden Westens“ hinter sich, ist jedoch noch kein vollständig etabliertes Konzept. Die Berichterstattung über Kohlenstoffdaten ist nach wie vor freiwillig und weist einige Lücken auf - insbesondere bei zukunftsgerichteten Daten.

Wenn wir uns globale Large-Cap-Unternehmen ansehen: 10% haben wissenschaftlich fundierte Ziele festgelegt, 10% haben andere Arten von quantitativen Zielen und weitere 30% haben das, was ich als „qualitative Aussagen“ bezeichne. Rund 50% der Large-Cap-Unternehmen sagen also etwas über zukunftsgerichtete Pläne - das reicht einfach nicht aus. Zukunftsgerichtete Informationen sind für Anleger wichtiger als rückwärtsgerichtete Kohlenstoffdaten.

Der Fortschritt ist da. Das Treibhausgasprotokoll ist eine gute Grundlage. Die Task Force für klimabezogene finanzielle Angaben (TCFD) ist ausgezeichnet. Grossbritannien hat kürzlich eine Meldepflicht gemäss den TCFD-Standards angekündigt - das ist es, was wir brauchen, um fest vom wilden Westen in das etablierte Gebiet zu gelangen. “

Matthieu: Erick, wie verwendet AXA den TCFD-Empfehlungsrahmen und wissenschaftlich basierte Ziele?

Erick:

„Wir stehen alle vor der gleichen Frage: Wie erhalten wir Informationen, die wir unternehmensübergreifend vergleichen können, und wie können diese Informationen für Investitionsentscheidungen verwendet werden? Bei AXA führen wir die TCFD-Empfehlungen mit den Verpflichtungen von Artikel 173* in Frankreich zusammen.

Was wir im TCFD beschreiben müssen, sind die Strategie, die Risiken, die KPIs (Key Performance Indicators = Leistungsindikatoren) und der Berichtsrahmen. Was ist am wichtigsten? Für uns die KPIs.

Ein Blick auf den zurückliegenden CO2-Fussabdruck hilft nicht wirklich in Bezug auf die Anlagestrategie und wie das Ziel der Netto-Null erreicht werden kann. Es bedarf zukunftsgerichteter Daten, zukunftsgerichteter Indikatoren und zukunftsgerichteter Verpflichtungen.

Alles beginnt bei den Unternehmen. Wenn es keine Verpflichtungen gibt, ist es schwierig, einen zukunftsgerichteten KPI zu haben. KPIs müssen anhand von Informationen berechnet werden, die Unternehmen bereitstellen können.

Wir mögen die SBTi [Initiative für wissenschaftlich fundierte Ziele] und möchten, dass möglichst viele Unternehmen innerhalb des SBTi-Rahmens tätig werden - eine Konvergenz von Anbietern, die diese Art von Daten verwenden, um Investoren wie uns eine Art KPI, Rating oder Botschaft zu vermitteln ob sich bestimmte Unternehmen auf einem Übergangspfad zur Netto-Null befinden. “

Matthieu: Liza, bei Swedbank Robur sind Sie der Kurve weit voraus und streben die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens bis 2025 und die Netto-Null bis 2040 an. Wie sind Sie dieser Herausforderung begegnet?

Liza:

"Ich stimme Erick zu - es geht nur um zukunftsgerichtete Daten. Unser Ansatz bei Swedbank Robur ist, diese ehrgeizigen Strategien und Ziele zu verfolgen, basierend auf einer zentralen These, dass der Klimawandel das grösste finanzielle Risiko für die Weltwirtschaft darstellt. Wir sind einer der grössten Vermögensverwalter in der nordischen Region und haben uns eine klare Mission gesetzt. Wenn Sie einen Vermögensverwalter ausrichten müssen, müssen Sie die Portfoliomanager und das gesamte Unternehmen hinter sich haben, um diese enorme Veränderung vorzunehmen.

Ich habe die letzten drei Wochen mit jedem Portfoliomanager der Swedbank, dem Leiter Investment und dem Leiter Nachhaltigkeit, verbracht. Jeder der Portfoliomanager hat seine Strategie vorgestellt, bis 2025 die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. 

Es wird kein einfacher Schritt sein. Wir haben den CO2-Fussabdruck seit mehreren Jahren offengelegt, aber wie die anderen bereits erwähnt haben, bezieht sich dieser auf die Vergangenheit. Es werden weder der zukünftige Pfad noch die Emissionen von Scope 3 und 4 ** gemessen.

Zukünftig brauchen wir Kennzahlen von Unternehmen: Nachhaltigkeitsberichte und wissenschaftlich fundierte Ziele. Wenn wir diese nicht erhalten, können wir in diese Unternehmen nicht investieren. Wir können ein Unternehmen nur beurteilen, wenn wir wissen, auf welchem ​​Weg es sich befindet oder welchen Weg es plant, zu gehen.

Das TCFD-Rahmenwerk ist grossartig, weil es die Aufmerksamkeit auf die vier Komponenten der Klimaberichterstattung lenkt. Um es relevant zu machen, brauchen wir tatsächlich wissenschaftlich fundierte Ziele, bei denen wir sehen, dass sich Unternehmen wirklich einem Weg verpflichtet fühlen. “

Dies sind bearbeitete Highlights der Diskussionsrunde. Sie können sich die vollständige Debatte einschliesslich der Redner von Shell und Lyxor ETF anhören, indem Sie das folgende Video abspielen.

*Artikel 173-VI des französischen Gesetzes über die Energiewende für grünes Wachstum trat im Januar 2016 in Kraft und behandelt ehrgeizige Ziele in Bezug auf die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, den Energieverbrauch und den Anteil fossiler Brennstoffe im Vergleich zu erneuerbaren Energien. 
** "Scope 4-Emissionen" ist ein vorgeschlagener Begriff für "vermiedene Emissionen".

Wichtige Information

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich. 

Die kollektiven Kapitalanlagen, welche gemäss der Aufstellung nicht von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA genehmigt sind (im Folgenden „nicht genehmigte kollektive Kapitalanlagen“ und zusammen mit den genehmigten kollektiven Kapitalanlagen „kollektive Kapitalanlagen„ genannt), stellen keine ausländischen genehmigten kollektiven Kapitalanlagen gemäss Artikel 120 des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar, welche in der Schweiz oder von der Schweiz aus an nicht qualifizierte Anlegerinnen und Anleger vertrieben werden dürfen. Daher dürfen diese ausländischen kollektiven Kapitalanlagen ausschliesslich an qualifizierte Anlegerinnen und Anleger im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) vertrieben werden.

Die Anteile sind nicht gemäss dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933 registriert und dürfen nicht unmittelbar oder mittelbar in den Vereinigten Staaten (einschliesslich ihrer Territorien und Besitzungen) oder an oder zugunsten einer US-Person (die eine U.S. Person ist, das heisst eine Person im Sinne der Regulierung S im Zusammenhang mit dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933, in der geänderten Fassung und/oder jede Person, die nicht umfasst ist von der Definition «Non-United States Person» im Sinne des Abschnitts 4.7 /a) (1) (iv) der Regeln der «U.S. Commodity Futures Trading Commission») angeboten oder verkauft werden.

Dieses Dokument und allgemeiner alle Dokumente, die auf den Fonds bezogen sind oder mit dem Fonds in Zusammenhang stehen, wurden nicht von einer Bundes- oder einzelstaatlichen Wertpapieraufsichtsbehörde der Vereinigten Staaten geprüft oder gebilligt. Jede gegenteilige Behauptung ist strafbar.

Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt.

Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten.

 Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert.

Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar.

Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen.   

Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben.

Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der  Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden. 

Research-Hinweis

Lyxor International Asset Management („LIAM“) oder seine Mitarbeiter können Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen pflegen oder unterhalten, die in ihren Research-Berichten thematisiert werden. Anleger sollten sich daher bewusst sein, dass LIAM und seine Mitarbeiter möglicherweise einem Interessenkonflikt unterliegen, der die Objektivität des Berichts beeinträchtigen könnte. Anleger sollten diesen Bericht nur als einen von mehreren Faktoren für ihre Anlageentscheidung betrachten. Im Anhang finden Sie die Analystenzertifizierung(en), wichtige Hinweise und Haftungsausschlüsse. Besuchen Sie alternativ unsere globale Website zur Offenlegung von Researchergebnissen unter www.lyxoretf.com/compliance.

Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmässig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschliesslich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​

© 2021 LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT ALL RIGHT