06 Okt 2020

Klimaschutzinitiativen in Frankreich, Grossbritannien und China

Banner-image

Für Marketingzwecke: 

NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden. 

Die Buschbrände, die Anfang des Jahres in Australien wüteten, und die Meldung im August, dass die Schmelze des Grönländischen Eisschilds einer Studie der Ohio State University zufolge möglicherweise den Punkt überschritten hat, an dem ein vollständiges Verschwinden der Eisschicht noch hätte aufgehalten werden können („point of no return“), sind nur zwei Beispiele für den unaufhaltsam voranschreitenden Klimawandel.

Um das Ruder noch herumzureissen und die globale Erderwärmung zu stoppen bzw. zu begrenzen, spielen internationale Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels eine entscheidende Rolle. Dazu zählen insbesondere das Pariser Klimaschutzabkommen von 2015, in dem sich 195 Länder zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen verpflichtet haben („1,5C-Ziel“), der EU-Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums sowie der „Green Deal“ der Europäischen Kommission mit dem Ziel, bis 2050 die Netto-Treibhausgasemission auf null zu reduzieren.

Doch Koordinierung auf internationaler Ebene allein reicht nicht aus. Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, müssen sich einzelne Länder auch auf nationaler Ebene gemeinsam in die richtige Richtung bewegen. In diesem Blog betrachten wir drei Beispiele, wie ein Bottom-up-Ansatz bei der Umsetzung von Klimaschutzmassnahmen ebenfalls dazu beitragen kann, einen Wandel herbeizuführen. Frankreich geht mit gutem Beispiel voran, Grossbritannien und auch der weltweit grösste Klimasünder China ziehen nach.

Frankreich

france



Frankreich hat als erstes Land weltweit mit der Einführung einer Berichterstattung über CO2-Emissionen klare Vorgaben zur Bekämpfung des Klimawandels festgelegt.

Artikel 173 VI des Gesetzes über die Energiewende zur Förderung umweltverträglichen Wachstums (Loi de transition énergétique pour la croissance verte – LTECV), das im Januar 2016 in Kraft trat, enthält ambitionierte Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen, den Energieverbrauch und den Anteil fossiler Brennstoffe im Verhältnis zu erneuerbaren Energien 1. Das Gesetz schreibt börsennotierten Unternehmen die Offenlegung ihrer Treibhausgasemissionswerte vor und zwingt Anleger und Vermögensverwalter, den „CO2-Fussabdruck“ ihrer Portfolios offenzulegen.

Das Gesetz wurde nach dem Comply-or-explain-Prinzip eingeführt, d. h. der Gesetzgeber erlässt eine Richtlinie, die Unternehmen entweder einhalten müssen oder aber öffentlich darlegen, aus welchen Gründen sie dies nicht tun. Neben der Offenlegung klimabezogener Risiken müssen institutionelle Anleger auch Angaben dazu machen, wie sie allgemeinere ESG-Kennzahlen in ihre Anlagerichtlinien einbeziehen2.

“Artikel 173 VI ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir die Spielregeln verändern können. Im September 2014 verpflichteten sich private Investoren vor den Vereinten Nationen dazu, ihre Analysen und Veröffentlichungen über ihre klimabezogenen Risiken zu verbessern [...], um den Schalter umzulegen und von einem rein freiwilligen Ansatz zu den weitreichenden Massnahmen zu gelangen, die der Klimawandel erfordert. So müssen politische Entscheidungsträger einen neuen Weg gehen und diese neue Anforderung für alle verpflichtend machen.”

Pascal Canfin, ehemaliger CEO von WWF France

​Oktober 2016

​Grossbritannien

uk




In Grossbritannien spielt die Bank of England (BoE) eine zentrale Rolle, wenn es um Investitionen in den Klimaschutz geht. Dies ist auch den frühzeitigen Bemühungen des ehemaligen Leiters der BoE, Mark Carney, zu verdanken.

Carney hat frühzeitig erkannt, dass sich der Klimawandel auch auf die Finanzstabilität auswirkt und daher für jede Zentralbank oberste Priorität haben sollte. In einer BoE-Publikation mit dem Titel „Transition in thinking: The impact of climate change on the UK banking sector“ aus dem Jahr 2018 betonte er, dass der Klimawandel, der bislang lediglich als Reputationsrisiko wahrgenommen wurde, nunmehr als zentrales finanzielles und strategisches Risiko angesehen werden muss.​

“Eine Frage an jedes Unternehmen, jedes Finanzinstitut, jeden Vermögensverwalter, Pensionsfonds oder Versicherer: Wie sieht Ihr Plan aus? Noch vor vier bis fünf Jahren hatten ausschliesslich die grossen Institute damit begonnen, sich Gedanken über diese Themen zu machen und waren in der Lage, darüber zu berichten. Heute fordern Banken und Vermögensverwalter mit einer gemeinsamen Bilanzsumme von 120 Billionen US-Dollar eine entsprechende Berichterstattung [in Bezug auf Anlagen in fossile Brennstoffe]. Doch es geht nicht schnell genug voran.”

Mark Carney, ehemaliger Leiter der BoE

Dezember 2019

Carney hat die BoE verlassen (und fungiert nun als UN-Sonderbeauftragter für Klimawandel und Finanzierung von Klimapolitik), doch mit Sarah Breeden hat die Bank noch eine weitere Verfechterin des Klimawandels in ihren Reihen. Breeden leitet die Aufsicht über Banken, Bausparkassen und Kreditgenossenschaften in Grossbritannien und zeichnet als Executive Sponsor für Maßnahmen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems in Bezug auf den Klimawandel verantwortlich.​

„Betrachten wir das Ganze am Beispiel des America‘s Cup: Wirtschaft und Finanzsystem können als schwerfällige Supertanker gesehen werden, keinesfalls als wendige Hochgeschwindigkeitskatamarane. Einen solchen Supertanker umzusteuern erfordert frühzeitige Massnahmen und nachhaltige Anstrengungen, in dem Bewusstseins, dass es besser ist, jetzt eine ungefähre richtige Richtung einzuschlagen, als zu spät genau auf dem richtigen Kurs zu sein.“

Sarah Breeden, Executive Director, Bank of England

April 2019

Eine weitere interessante Entwicklung in Grossbritannien ist die vorgeschlagene grundlegende Umstrukturierung des 1,6 Billionen Pfund schweren Pensionsmarktes. Insbesondere die Pensions Climate Risk Industry Group (PCRIG) schlägt eine Änderung der Pension Schemes Bill durch Aufnahme einer verpflichtenden Risikoüberwachung zum Klimawandel und einer Klimaberichterstattung für Treuhänder von Pensionsfonds entsprechend den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) vor. Diese Entwicklung ist durchaus ermutigend, da der TCFD-Rahmen von vielen als Goldstandard für Offenlegungspflichten von Unternehmen zu klimabezogenen Risiken angesehen wird.

China

china



Mit einem Anteil von rund einem Viertel an den weltweiten CO2-Emissionen ist China der größte Emittent von Treibhausgasen. Somit spielt das Reich der Mitte eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels. Derzeit wird Chinas Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen (Nationally Determined Contribution – NDC) mit „ungenügend“ bewertet (Stand Dezember 2019). Mit anderen Worten: Das Land bleibt hinter seinen im Rahmen des Pariser Abkommens gemachten Zusagen für den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Zukunft zurück.

Die aktuell in China geltenden nationalen Richtlinien deuten jedoch auf eine Verbesserung der Situation hin, was zu einer Anhebung des Ratings auf nur „mangelhaft“ führen könnte. Bis China sich im Hinblick auf das 1,5-Grad-Ziel auf Kurs befindet, ist es noch ein weiter Weg, doch der Wunsch und die Ambitionen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen sind dort nach wie vor vorhanden.

Ironie: China ist auf der einen Seite der grösste Kohlekonsument der Welt, gleichzeitig aber auch der weltweit grösste Produzent sauberer Energie. Die Entscheidungen, die das Land in Bezug auf die Finanzierung brauner und grüner Energiesektoren im In- und Ausland trifft, werden sich massgeblich auf die weltweite Reduzierung von Treibhausgasen und das Erreichen des 1,5-Grad-Ziels auswirken.

Am 22. September 2020 verkündete der chinesische Präsident Xi, dass China bis 2060 CO2-Neutralität erreichen will. Angesichts der hohen CO2-Emissionen des Landes und der Tatsache, dass China sich selbst lange Jahre als aufstrebende Volkswirtschaft betrachtet hat, die sich eine Abkehr von fossilen Brennstoffen nicht leisten kann, wird dies weithin als wichtiger Schritt im Hinblick auf den Klimawandel angesehen. ​

„Das Pariser Klimaschutzabkommen gibt den Kurs für einen weltweiten Übergang zu einer grüneren und kohlenstoffärmeren Zukunft vor. Es enthält die Massnahmen, die mindestens zu ergreifen sind, um die Erde – unser aller Heimatplanet – zu schützen, und alle Länder müssen entscheidende Schritte unternehmen, um dieses Abkommen zu erfüllen. China wird seine NDCs mit der Einführung strengerer Richtlinien und Massnahmen intensivieren.“

President Xi Jinping

September 2020

(Übersetzung des chinesischen Aussenministeriums)

​Anleger tragen ihren Teil bei

Noch vor den anstehenden Anpassungen der europäischen Klima-Benchmark-Regulatorik stimmt es uns schon heute optimistisch, dass zahlreiche Anleger und Pensionsfonds sich bereits heute in grossem Umfang dazu verpflichten, ihre Positionen klimafreundlicher zu gestalten, indem sie auf Investitionen mit niedrigen CO2-Emissionen achten. Hier einige Namen : 6

  • UK: HSBC Bank UK Pension Scheme, £3.5 Mrd.
  • Dänemark: PenSam, €4.8 Mrd.
  • Frankreich: FRR, €2.5 Mrd.
  • Schweden: AP4 (fourth national pension fund), $3.2 Mrd.
  • USA: CalSTRS, $2.5 Mrd.
  • Neuseeland: NZ Super Fund (sovereign wealth fund), $10 Mrd.

Die Berücksichtigung klimapolitischer Zielen in der Finanzwelt wird im Kampf gegen den Klimawandel noch eine bedeutende Rolle spielen. Nur gemeinsam können wir die anvisierten Ziele erreichen!

Entdecken Sie unser Universum an Klimawandel-ETFs!

1 https://www.unpri.org/climate-change/french-energy-transition-law-global-investor-briefing-on-article-173/295.article
2 https://www.frenchsif.org/isr-esg/wp-content/uploads/Understanding_article173-French_SIF_Handbook.pdf
3 https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/prudential-regulation/report/transition-in-thinking-the-impact-of-climate-change-on-the-uk-banking-sector.pdf
4 https://energypost.eu/will-china-build-more-coal-to-stimulate-the-economy/
5 International Energy Agency
6 Sources: IPE.com, MSCI.com, calstrs.com,irmagazine.com, pionline.com

Wichtige Information

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich. 

Die kollektiven Kapitalanlagen, welche gemäss der Aufstellung nicht von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA genehmigt sind (im Folgenden „nicht genehmigte kollektive Kapitalanlagen“ und zusammen mit den genehmigten kollektiven Kapitalanlagen „kollektive Kapitalanlagen„ genannt), stellen keine ausländischen genehmigten kollektiven Kapitalanlagen gemäss Artikel 120 des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar, welche in der Schweiz oder von der Schweiz aus an nicht qualifizierte Anlegerinnen und Anleger vertrieben werden dürfen. Daher dürfen diese ausländischen kollektiven Kapitalanlagen ausschliesslich an qualifizierte Anlegerinnen und Anleger im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) vertrieben werden.

Die Anteile sind nicht gemäss dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933 registriert und dürfen nicht unmittelbar oder mittelbar in den Vereinigten Staaten (einschliesslich ihrer Territorien und Besitzungen) oder an oder zugunsten einer US-Person (die eine U.S. Person ist, das heisst eine Person im Sinne der Regulierung S im Zusammenhang mit dem U.S. Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933, in der geänderten Fassung und/oder jede Person, die nicht umfasst ist von der Definition «Non-United States Person» im Sinne des Abschnitts 4.7 /a) (1) (iv) der Regeln der «U.S. Commodity Futures Trading Commission») angeboten oder verkauft werden.

Dieses Dokument und allgemeiner alle Dokumente, die auf den Fonds bezogen sind oder mit dem Fonds in Zusammenhang stehen, wurden nicht von einer Bundes- oder einzelstaatlichen Wertpapieraufsichtsbehörde der Vereinigten Staaten geprüft oder gebilligt. Jede gegenteilige Behauptung ist strafbar.

Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt.

Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten.

 Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert.

Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar.

Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen.   

Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben.

Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der  Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden. 

Research-Hinweis

Lyxor International Asset Management („LIAM“) oder seine Mitarbeiter können Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen pflegen oder unterhalten, die in ihren Research-Berichten thematisiert werden. Anleger sollten sich daher bewusst sein, dass LIAM und seine Mitarbeiter möglicherweise einem Interessenkonflikt unterliegen, der die Objektivität des Berichts beeinträchtigen könnte. Anleger sollten diesen Bericht nur als einen von mehreren Faktoren für ihre Anlageentscheidung betrachten. Im Anhang finden Sie die Analystenzertifizierung(en), wichtige Hinweise und Haftungsausschlüsse. Besuchen Sie alternativ unsere globale Website zur Offenlegung von Researchergebnissen unter www.lyxoretf.com/compliance.

Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmässig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschliesslich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​

© 2020 LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT ALL RIGHT