01 Jul 2019

3 Gründe, warum Passiv zum Mittel der Wahl für ESG-Investments wird

Banner-image

Für Marketingzwecke: 

NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden. 

Frage: Was eignet sich besser für eine nachhaltige Anlage – aktiv verwaltete Fonds oder Indexfonds?

Antwort: Es kommt darauf an, wen man fragt.

Die einen sagen, aktive Fondsmanager könnten nachhaltigkeitsorientierte Anlagestrategien, die zum Beispiel an den Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance – ESG) ausgerichtet sind, am besten umsetzen. Schließlich können sie beim Kauf und Verkauf von Unternehmen deren Nachhaltigkeitsprofil berücksichtigen und anhand dessen wohlüberlegte, bewusste Anlageentscheidungen treffen.

Die anderen sagen, Indexfonds könnten mit ihrem regelbasierten Ansatz gleichgute (oder gar bessere) Ergebnisse erzielen, und das zu einem Bruchteil der Kosten, die aktive Fondsmanager verlangen.

Diese Frage fundiert zu klären ist heute wichtiger denn je. Nachhaltige Anlagen sind heute in aller Munde. Allein die Zuflüsse in ESG-ETFS sind 2018 um 45% und bis Mitte Juni diesen Jahres um weitere 50% gestiegen.1

Je mehr Geld in nachhaltige Strategien angelegt wird, desto höher wird der Einsatz und desto genauer müssen sich Anleger Gedanken darüber machen, mit welchem Ansatz sie ihre Ziele am besten erreichen können. Sie stehen vor einer Entscheidung, die nicht nur die Zusammensetzung ihres Portfolios, sondern auch ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft für unseren Planeten bestimmen wird.

In diesem Artikel legen wir drei Argumente dar, die unserer Überzeugung nach für einen indexbasierten Ansatz bei ESG-Anlagen sprechen – 2019 und darüber hinaus.

1. Dank besserer Daten bilden ESG-Indizes die wichtigsten Nachhaltigkeitsziele ab.

Es gibt nur sehr wenige ESG-Anlageziele, die sich nicht mithilfe der richtigen Indizes, die wiederum auf den richtigen Daten basieren, verfolgen lassen. Die billionenschweren Zuflüsse der letzten Jahrzehnte in passive Fonds hatten unter anderem eine wichtige Nebenerscheinung: Die Indexanbieter haben immer mehr in die Qualität, Innovationskraft und Bandbreite ihres Angebots investiert.

Nehmen wir zum Beispiel MSCI. Mit über 185 eigens darauf spezialisierten ESG-Analysten ermittelt der Indexgigant ESG-Ratings für über 6.500 Unternehmen und verwaltetet mehr als 1.000 ESG-Indizes auf Aktien und Anleihen. Mit seinen 40 Jahren Erfahrung in der Erhebung, Bereinigung und Standardisierung von ESG-Daten bietet MSCI so hochwertige Informationen an, dass selbst aktive Fondsmanager darauf zurückgreifen, wenn sie nachhaltige Anlagestrategien konzipieren.2

Dank der verbesserten Datenqualität können die Indizes heute alle möglichen Arten von ESG-Ansätzen abbilden: von Negativ-Screenings oder Ausschlussverfahren über die Verfolgung konkreter Wertvorstellungen, die Titelauswahl anhand globaler ESG- oder CO2-Emissionsratings bis hin zur Ausrichtung an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs). Für jedes dieser Ziele gibt es den passenden Index.

Manche ESG-Benchmarks lassen sich als Kern-Portfoliokomponente nutzen und können mit ihrem geringen Tracking Error dabei durchaus an die Stelle herkömmlicher, marktkapitalisierungsgewichteter Indizes treten. Andere sind stärker an bestimmten Werten oder Nachhaltigkeitsaspekten ausgerichtet und bieten sich darum zur Diversifizierung an, wenn die Umsetzung der jeweiligen Überzeugung einen höheren Tracking Error rechtfertigt.

Insgesamt verschaffen bessere Indizes ESG-Anlegern bessere Möglichkeiten, konsistent, zielgerichtet und regelbasiert zu investieren – ein nicht zu vernachlässigendes Argument für all jene, die mit ihrer Geldanlage eine langfristige positive Veränderung bewirken wollen.

2. Passive Produkte ermöglichen ESG-Anlagen im großen Stil.

Ein weiterer Aspekt nachhaltigkeitsorientierter Anlagen ist der Fokus auf „Impact“, also der abgesehen vom finanziellen Ertrag messbaren Wirkung einer Anlage auf Gesellschaft oder Umwelt.

Das Konzept des „Impact Investings“ wird oftmals mit Privatkrediten oder Private Equity-Finanzierungen für Privatpersonen oder benachteiligte Personengruppen in der direkten Umgebung (Community Investing) gleichgesetzt. Natürlich sind aktive Fonds gut aufgestellt, um Private Debt- oder Private Equity-Investments zu tätigen. Doch die Prinzipien, die für eine solche Anlage in private Vermögenswerte gelten – Intentionalität, (die Absicht, mit dem Investment eine bestimmte Wirkung zu erzielen), Additionalität (ein zusätzlicher Nutzen des jeweiligen Investments) und Messbarkeit (die tatsächliche Wirkung des Investments) – sind auch bei so mancher börsennotierten Anlage erfüllt.

Und nicht nur das: Die Liquidität solcher börsennotierter Anlageklassen bzw. der darauf bezogenen ETFs sorgt für Größe und Skalierbarkeit, die nicht-börsennotierten Instrumenten fremd sind. Dadurch kann viel mehr Kapital in die jeweiligen Ziele fließen und so eine ungleich größere Wirkung hervorrufen als im rein privaten Bereich. Dies gilt insbesondere für Indizes, die auf spezifische Nachhaltigkeitsziele ausgerichtet sind. 

So hat Lyxor etwa Produkte auf Indizes im Angebot, die sich gezielt an bestimmten SDGs orientieren, darunter Maßnahmen zum Klimaschutzsauberes Wasserbezahlbare und saubere Energie und Geschlechtergleichstellung. Darüberhinaus besteht die Möglichkeit, in Unternehmen mit sich besserndem ESG-Profil anzulegen anstatt in jene mit dem besten ESG-Rating. Denn wir glauben, dass die größte Wirkung erzielt werden kann, wenn solche Unternehmen belohnt werden, die sich kontinuierlich für Veränderungen einsetzen.

3. Passive Manager können sich aktiv Gehör verschaffen.

Eines der Gegenargumente, das bei der Abwägung zwischen aktiven und passiven Strategien für nachhaltigkeitsorientierte Anlagen immer wieder vorgebracht wird, ist das Thema Engagement der Aktionäre (Shareholder Engagement): Wie soll ein passiver Anleger die Unternehmen in seinem Portfolio zur Verantwortung ziehen?

Einige passive Fondsverwalter, darunter auch Lyxor, haben sich dieser Problematik angenommen und eine Abstimmungspolitik eingeführt, wie man sie ansonsten von aktiven Managern kennt. Diese Politik und eine Dokumentation des bisherigen Abstimmungsverhaltens sind öffentlich zugänglich, sind wir unseren Fondsanlegern gegenüber doch rechenschaftspflichtig. Die Shareholder Engagement-Politik von Lyxor sieht auch einen direkten Austausch mit Unternehmen vor, in dessen Rahmen wir unseren Erwartungen Ausdruck verleihen, etwa wenn es um Aspekte der Unternehmensführung geht.

Sobald unser Eigentumsanteil an einem Unternehmen bei über 0,1% liegt, nimmt Lyxor sein Stimmrecht wahr. So haben wir letztes Jahr bei 22% der Hauptversammlungsbeschlüsse, an denen wir uns beteiligt haben, dagegen gestimmt und liegen damit leicht über dem Branchendurchschnitt. Auf das verwaltete Vermögen bezogen haben wir 2018 für Beteiligungen im Wert von 13,8 Mio. Euro unser Stimmrecht wahrgenommen.3

Einfluss nehmen und positives Verhalten fördern können Anleger also auch mit passiven Instrumenten – ein „aktiver“ passiver Manager macht es möglich.

Fazit: Anleger haben die Qual der Wahl

Dank der Kombination aus besseren ESG-Daten, der Skalierbarkeit indexbasierter ESG-Anlagen und dem verstärkten Shareholder Engagement passiver Fondsmanager in ihren Portfoliounternehmen müssen Anleger, die mit ESG-Anlagen einen maßgeblichen Mehrwert im Portfolio erzielen wollen, auf den Komfort passiver Anlagen nicht verzichten.

Doch ganz gleich, ob Sie nun auf einen aktiven oder passiven Ansatz setzen, eines ist klar: Der Mentalitätswandel der Anleger – insbesondere der sogenannten „Millennials“, die heute bis zu 38 Jahre alt sind – hat auch auf deren Alltag handfeste Auswirkungen. So kann das Nachhaltigkeitsprofil der Lieblingsmarke heute durchaus kaufentscheidend sein. ESG-Investing ist darum mehr als nur eine kurzfristige Modeerscheinung.

Genau wie sich einst mit den ETFs die Gewichte an den Finanzmärkten spürbar verschoben haben, sehen wir zu unserer Freude nun eine immer stärkere Tendenz zu besseren, grüneren Portfolios. Und an Möglichkeiten dafür mangelt es zum Glück nicht. Wer seine persönlichen Werte auch in seine Geldanlagen einbringen möchte, kann aus einem üppigen Angebot schöpfen.

1Quelle: Lyxor International Asset Management, Stand 17.06.2019.
2Quelle: MSCI ESG Research, Stand: November 2018. Beinhaltet Vollzeitmitarbeiter und zugeteiltes Personal für nicht-anlagebezogene Beratungsaufgaben.
3Quelle: Lyxor International Asset Management, Stand 31.12.2018.

Risikohinweise

NUR FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER UND ANLEGERINNEN – Dieses Dokument richtet sich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen und darf ausschliesslich an qualifizierte Anleger und Anlegerinnen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 sowie dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) herausgegeben werden.

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich.

Dieses Dokument stellt keinen Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) oder anderer anwendbaren Gesetze und Bestimmungen dar.

Dieses Dokument darf in der Schweiz ausschliesslich an qualifizierte Anlegerinnen und Anleger im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 und dessen Verordnung (in der jeweilig gültigen Fassung) vertrieben werden.

Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten.

Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert.

Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar.

Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen.

Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben.

Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der  Finanzanalyse“ der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden.

Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen von Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder ihren Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen ab, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren.​